Früh­ge­bo­re­nen-Reti­no­pa­thie

Ermutigende Ergebnisse mit Ranibizumab im 1- und 2-Jahres-Follow-up

8. April 2021

GREIFSWALD (Bier­mann) – In der CARE-ROP-Studie wurde Rani­bi­zumab bereits als wirk­sa­me Behand­lung zur Kontrol­le der akuten Früh­ge­bo­re­nen-Reti­no­pa­thie (ROP) iden­ti­fi­ziert. Nun unter­such­te die CARE-ROP-Studi­en­grup­pe die lang­fris­ti­gen funk­tio­nel­len Ergeb­nis­se und die Sicher­heit anhand der 1- und 2‑Jah­res-Follow-up-Daten. Nach Auswer­tung der Daten berich­ten die Autoren, dass die neuro­lo­gi­schen Entwick­lungs- und funk­tio­nel­len Augen­er­geb­nis­se 1 und 2 Jahre nach der Behand­lung mit Rani­bi­zumab hinsicht­lich der Lang­zeit­si­cher­heit ermu­ti­gend seien. Eine späte Reak­ti­vie­rung von ROP stelle jedoch eine Heraus­for­de­rung während der Follow-up-Phase dar und es sei von größ­ter Bedeu­tung, dass regel­mä­ßi­ge Follow-ups aufrecht­erhal­ten werden.

In der CARE-ROP-Studie wurden 0,12 mg versus 0,20 mg Rani­bi­zumab bei 20 Säug­lin­gen mit ROP in einem multi­zen­tri­schen, prospek­ti­ven, rando­mi­sier­ten, doppel­blin­den, kontrol­lier­ten Studi­en­de­sign vergli­chen. 16 Pati­en­ten wurden ins Follow-up über­nom­men. Von allen 16 Pati­en­ten wurde eine ophthal­mo­lo­gi­sche Beur­tei­lung 1 Jahr nach Studi­en­be­ginn und von 15 Pati­en­ten eine Beur­tei­lung der neuro­lo­gi­schen Entwick­lung 2 Jahre nach Studi­en­be­ginn durchgeführt.

Ein Jahr nach der Behand­lung waren 15 von 16 Säug­lin­gen in der Lage, beweg­te Objek­te zu fixie­ren und zu verfol­gen. Zwischen dem Ende der Haupt­stu­die und dem 1‑Jah­res-Follow-up schritt bei einem Kind die ROP bila­te­ral bis ins Stadi­um 5 fort.

Die mitt­le­ren sphä­ri­schen Äqui­va­len­te betru­gen –1,9 Diop­trien (D) und –0,75 D in den Behand­lungs­ar­men mit 0,12 mg und 0,20 mg Rani­bi­zumab. Stra­bis­mus war bei 7 und Nystag­mus bei 5 von 16 Säug­lin­gen vorhan­den. Die Werte für die geis­ti­ge Entwick­lung lagen bei 6 von 10 Pati­en­ten mit verfüg­ba­ren Daten inner­halb norma­ler Gren­zen. Es wurde kein statis­tisch signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen den beiden Behand­lungs­ar­men beobachtet.

(isch)

Autoren: Stahl A et al.
Korrespondenz: Andreas Stahl; andreas.stahl@med.uni-greifswald.de
Studie: Ranibizumab in retinopathy of prematurity - one-year follow-up of ophthalmic outcomes and two-year follow-up of neurodevelopmental outcomes from the CARE-ROP study
Quelle: Acta Ophthalmol 2021 Mar 19.
Web: https://doi.org/10.1111/aos.14852

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.