Frühes Glau­kom bei hoch­myopen Patienten

OCT-A- und OCT-Bildgebung sind zur Detektion geeignet

22. Februar 2022

TAIPEH (Bier­mann) – Die Befun­de der OCT-Angio­gra­phie (OCT‑A) der Makula soll­ten zusam­men mit denen der OCT in den Bild­ge­bungs­al­go­rith­mus bei der Diagno­se eines frühen Glau­koms bei hoch­gra­dig myopen ([HM]; sphä­ri­sches Äqui­va­lent <-6 D; D >-13) Pati­en­ten aufge­nom­men werden. Zu diesem Ergeb­nis sind die Autoren einer aktu­el­len Studie gekommen.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 75 Pati­en­ten mit Glau­kom (HM 43; NHM 32) und 65 (HM 27; NHM 38) Kontroll­per­so­nen in ihre retro­spek­ti­ve Studie ein. Die Arbeits­grup­pe verglich die Fähig­keit, ein Glau­kom zu erken­nen, zwischen den Pati­en­ten mit HM und denje­ni­gen mit keiner hohen Kurz­sich­tig­keit ([NHM]; sphä­ri­sches Äqui­va­lent ≥-6 D; D <+0,5) mithil­fe der maku­lä­ren Perfu­si­ons­dich­te (PD), der peri­pa­pil­lä­ren PD, der Dicke der maku­lä­ren Gangli­en­zel­len-Inne­ren-Plexi­for­men-Schicht (mGCIPL) sowie der Dicke der peri­pa­pil­lä­ren reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (pRNFL). Die diagnos­ti­sche Fähig­keit wurde anhand des Berei­ches unter der Grenz­wert­op­ti­mie­rungs­kur­ve (AUC) berech­net, ange­passt an Alter, axiale Bulbus­län­ge und Signalstärke.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich die diagnos­ti­sche Aussa­ge­kraft der maku­lä­ren PD und der mGCIPL-Dicke nicht signi­fi­kant zwischen der HM- und der NHM-Gruppe unterschied.

Demge­gen­über war die diagnos­ti­sche Fähig­keit sowohl der peri­pa­pil­lä­ren PD – außer im tempo­ra­len Bereich – als auch derje­ni­gen der oberen, nasa­len und durch­schnitt­li­chen pRNFL-Dicke in der HM-Gruppe signi­fi­kant gerin­ger als in der NHM-Gruppe (beide p<0,05).

Die Autoren resü­mie­ren, dass zwar die peri­pa­pil­lä­re und die maku­lä­re PD bei HM-Pati­en­ten mit frühem Glau­kom signi­fi­kant redu­ziert waren und die diagnos­ti­sche Aussa­ge­kraft der peri­pa­pil­lä­ren PD bei den HM-Pati­en­ten signi­fi­kant gerin­ger ausfiel als bei den NHM-Pati­en­ten, dass aber dennoch die diagnos­ti­sche Aussa­ge­kraft der maku­lä­ren PD bei der HM- nicht derje­ni­gen der NHM-Gruppe unter­le­gen war.

Die Messung der maku­lä­ren PD mittels der OCT‑A sowie der Dicke der mGCIPL mithil­fe der OCT sind geeig­ne­te Para­me­ter, die Diagno­se eines frühen Glau­koms bei HM-Pati­en­ten zu stellen.

(tt)

Autoren: Chang PY et al.
Korrespondenz: Pei-Yao Chang; peiyao@seed.net.tw
Studie: Optical Coherence Tomography Angiography Compared With Optical Coherence Tomography for Detection of Early Glaucoma With High Myopia
Quelle: Front Med (Lausanne) 2022; Jan 11;8:793786.
Web: dx.doi.org/10.3389/fmed.2021.793786

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.