Folli­ku­lä­res Lymphom der okulä­ren Adnexe

Durchflusszytometrische Analyse ist diagnostisch bedeutend

30. Juni 2021

SAPPORO (Bier­mann) – Das folli­ku­lä­re Lymphom (FL) zählt zu den häufigs­ten indo­len­ten B‑Zell-Non-Hodgkin-Lympho­men. Über den Nutzen der Durch­fluss­zy­to­me­trie (FCM)  beim FL der Augenad­ne­xe ist jedoch wenig bekannt. Eine aktu­el­le Studie aus Japan hat nun gezeigt, dass die FCM, die verwen­det wird, um Zell­ober­flä­chen­mar­ker verschie­de­ner Leuko­zy­ten­po­pu­la­tio­nen quan­ti­ta­tiv zu bewer­ten, nütz­li­che Infor­ma­tio­nen zur Ergän­zung der Diagno­se und zum Verständ­nis der Patho­phy­sio­lo­gie des FL liefern kann, so die Autoren.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 8 Pati­en­ten (3 Männer, 5 Frauen; 9 Tumore) mit okulä­rem adnexa­len FL in die retro­spek­ti­ve multi­zen­tri­sche Fall­stu­die auf. Alle Tumore wurden exzi­diert und als FL auf der Grund­la­ge der Histopa­tho­lo­gie, der Trans­lo­ka­ti­on des Immu­no­glo­bu­lin-Schwer­ket­ten-Gene sowie der FCM diagnostiziert.

Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te – basie­rend auf medi­zi­ni­schen Aufzeich­nun­gen – mithil­fe der FCM-Analy­se der Tumor­ge­we­be die Prozent­sät­ze von B‑Zell-Markern, T‑Zell-Markern, natür­li­chen Killer­zell-Markern sowie das Zell­ober­flä­chen-Verhält­nis Kappa- zu Lambda-Zellen.

Das Durch­schnitts­al­ter der Pati­en­ten betrug zum Zeit­punkt der Erst­vor­stel­lung 74 Jahre. Die Forscher ermit­tel­ten histopa­tho­lo­gisch bei allen Tumo­ren B‑Zell-typi­sche Diffe­ren­zie­rungs­an­ti­ge­ne (clus­ter of diffe­ren­tia­ti­on [CD]), und zwar CD10 und CD20 sowie BCL-2-posi­ti­ve Zellen.

Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten in 5 Fällen zum Zeit­punkt der ophthal­mo­lo­gi­schen Diagno­se bereits eine disse­mi­nier­te Ausbrei­tung der Lymphome fest.

In der FCM zeigte sich immun­phä­no­ty­pisch bei allen Tumo­ren ein hoher Prozent­satz an B‑Zell-Markern einschließ­lich CD10, CD19, CD20 und CD23. Die CD10-Popu­la­ti­on betrug bei 7 von den 9 Tumo­ren 73,5% ±11,9%, wohin­ge­gen diese bei den 2 ande­ren FL mit 11,7% ±1,13% beson­ders nied­rig lag, was eine rela­ti­ve hohe T‑Zell-Lini­en­zu­ge­hö­rig­keit im Vergleich zu den ande­ren 7 FL anzeigte.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die FCM bei Staging-Unter­su­chun­gen und bei der Lymphom­ty­pi­sie­rung von großer Bedeu­tung ist, denn danach richte sich haupt­säch­lich die Auswahl der Therapie.

(tt)

Autoren: Mitamura M et al.
Korrespondenz: Saturo Kase; kaseron@med.hokudai.ac.jp
Studie: Follicular lymphoma of the ocular adnexa: Clinicopathological findings with flow cytometry analysis of eight cases
Quelle: Eur J Ophthalmol 2021; Jun 3;11206721211023309.
Web: dx.doi.org/10.1177/11206721211023309

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.