Floppy Iris-Syndrom

Präoperative Gabe von Atropin Augentropfen oder NSAID wirksame Prophylaxe

15. März 2022

TEL AVIV (Bier­mann) – Das intra­ope­ra­ti­ve Floppy-Iris-Syndrom (IFIS) kann im Rahmen von Kata­rakt-Opera­tio­nen zu Kompli­ka­tio­nen führen. Eine retro­spek­ti­ve Kohor­ten-Studie aus Israel unter­such­te die Daten von insge­samt 207 Augen (207 Pati­en­ten), welche zwischen Juli 2019 und Febru­ar 2020 in zwei israe­li­schen Augen­kli­ni­ken einer Kata­rakt-Opera­ti­on (Phako­emul­si­fi­ka­ti­on) erhal­ten hatten. Demo­gra­phi­sche Daten und chir­ur­gi­sche Tech­ni­ken der beiden Augen­kli­ni­ken waren gleich. In einer der beiden Klini­ken erhiel­ten Pati­en­ten mit einer posi­ti­ven Anamne­se für Alpha-Antago­nis­ten keine präven­ti­ve Medi­ka­ti­on (n=101), im ande­ren Haus erhiel­ten 92 von 106 Pati­en­ten (86,8%) Atro­pin 1% einmal täglich oder NSAID drei­mal täglich für drei Tage präoperativ.

Das durch­schnitt­li­che Alter der Pati­en­ten lag bei 74,9 +/- 7,8 Jahren. Von den einge­schlos­se­nen Pati­en­ten waren 170 (82,1%) männlich.
Die IFIS-Rate bei nicht vorbe­han­del­ten Pati­en­ten lag bei 29,7% (n = 30/101). Bei vorbe­han­del­ten Pati­en­ten lag die IFIS-Rate bei 15,1% (n = 16/106) (p = 0,012). Im genaue­ren Vergleich von behan­del­ten mit unbe­han­del­ten Pati­en­ten lag die IFIS-Rate bei 12,0% bzw. 30,4% (p = 0,001). Adjus­tiert für Alter und Geschlecht ergab sich eine Odds ratio von 0,329 für behan­del­te Pati­en­ten bei einem 95% Konfi­denz­in­ter­vall von 0,150–0,720 (p = 0,005).

Eine Vorbe­hand­lung mit Atro­pin Augen­trop­fen oder NSAID bei allen Pati­en­ten mit posi­ti­ver Anamne­se für Alpha-Antago­nis­ten könnte somit signi­fi­kant gerin­ge­re IFIS-Raten ermög­li­chen. (ak)

Autoren: Sharon T et al.
Korrespondenz: sapir.margarita@gmail.com
Studie: Preoperative atropine and non-steroidal anti-inflammatory drugs for the prevention of intraoperative floppy iris syndrome
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2022 Mar;260(3):893-900
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-021-05444-1

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.