Fall­se­rie

Vorhergehende LASIK wohl kein Risikofaktor für Keratitiden

30. September 2021

SYDNEY (Bier­mann) – Eine retro­spek­ti­ve Fall­se­rie aus Austra­li­en unter­such­te Risi­ko­fak­to­ren, klini­sche Zeichen, mikro­bio­lo­gi­sches Spek­trum, Anti­bio­ti­ka­re­sis­tenz, anti­mi­kro­biel­le Thera­pie und den Verlauf einer mikro­biel­len Kera­ti­tis bei Pati­en­ten mit vorhe­ri­ger LASIK (Laser in situ Keratomileusis).

Die 16 in die Studie einge­schlos­se­nen Pati­en­ten waren im Zeit­raum von 2012 bis 2016 aufgrund einer mikro­biel­len Kera­ti­tis in Behand­lung. Bei allen Pati­en­ten wurde ein Abstrich durch­ge­führt. Demo­gra­phi­sche Infor­ma­tio­nen, klini­sche Details und der Verlauf wurden aus den medi­zi­ni­schen Akten entnommen.

Das mitt­le­re Alter der Pati­en­ten lag bei 41,5 Jahren (22 bis 85 Jahre). Der mitt­le­re Abstand zwischen LASIK und Kera­ti­tis lag bei 38,3 Mona­ten (6,7 bis 77,45 Monate). Bei zwölf der entnom­me­nen Proben (75%) konn­ten Bakte­ri­en nach­ge­wie­sen werden. Von diesen fanden sich in zwölf Proben (85,7%) gram-posi­ti­ve und in zwei Proben (14,3%) gram-nega­ti­ve Bakte­ri­en, welche in der Sensi­bi­li­täts­tes­tung gleich gut für forti­fied Augen­trop­fen (Cefa­lo­tin und Genta­my­cin) und kommer­zi­ell erhält­li­che Produk­te (Chlor­am­phe­ni­col und Oflo­xa­cin) empfind­lich waren.
Als Kompli­ka­tio­nen wurde die Notwen­dig­keit für Trans­plan­ta­tio­nen, nicht heilen­de Epithel­de­fek­te, Horn­haut­aus­dün­nung und Neovasku­la­ri­sa­tio­nen beschrieben.

Die Kera­ti­tis könne auch ohne Beein­flus­sung des Inter­face blei­ben und nehme den glei­chen klini­schen Verlauf wie Kera­tit­i­den ohne vorhe­ri­ge LASIK, so die Autoren. Es sei aber davon auszu­ge­hen, dass der vorhe­ri­ge Eingriff kein Risi­ko­fak­tor für die Infek­ti­on gewe­sen sei.
(ak)

Autoren: Garcerant D et al.
Korrespondenz: maria.cabreraaguas@sydney.edu.au
Studie: Late onset of microbial keratitis after laser in situ keratomileusis surgery: case series
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2021 Aug 1;47(8):1044-1049
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000581

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.