Exper­ten-Konsen­sus-Survey

Definition der Non-Adhärenz und Non-Persistenz unter Anti-VEGF-Therapien

16. Juni 2021

MELBOURNE (Bier­mann) – Eine schlech­te Adhä­renz oder Persis­tenz kann bei Pati­en­ten mit neovasku­lä­rer alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD) die Ergeb­nis­se einer intra­vit­rea­len Injek­ti­ons­the­ra­pie beein­träch­ti­gen. Aller­dings besteht hier derzeit kein Konsens über die Defi­ni­ti­on und Klas­si­fi­zie­rung einer Adhä­renz. Ein Autoren­team aus 9 Ländern, darun­ter Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich und Deutsch­land, beschreibt daher im „JAMA Ophthal­mo­lo­gy“ die Entwick­lung und Vali­die­rung der Termi­no­lo­gie für eine Non-Adhä­renz und Non-Persis­tenz von Pati­en­ten gegen­über einer Anti-VEGF-Thera­pie. Die erar­bei­te­ten Defi­ni­tio­nen böten einen Rahmen zur Beur­tei­lung des Pati­en­ten­en­ga­ge­ments und könn­ten in zukünf­ti­gen Studi­en nütz­lich sein, um Raten oder Risi­ko­fak­to­ren einer Non-Adhä­renz oder Non-Persis­tenz zu iden­ti­fi­zie­ren, so die Autoren.

Nach einer syste­ma­ti­schen Über­prü­fung der derzeit in der Lite­ra­tur verwen­de­ten Termi­no­lo­gie entwi­ckel­te ein Unter­aus­schuss von Netz­haut­ex­per­ten eine Reihe von Defi­ni­tio­nen und Klas­si­fi­ka­tio­nen zur Vali­die­rung. Die Defi­ni­tio­nen waren zur Anwen­dung auf Pati­en­ten mit nAMD beschränkt, die eine intra­vit­rea­le Anti-VEGF-Thera­pie benö­ti­gen. Zur Vali­die­rung durch die nAMD Baro­me­ter Leaders­hip Coali­ti­on wurde ein modi­fi­zier­ter Delphi-Ansatz erstellt, wobei zuvor fest­ge­leg­te Mittel­wer­te von 7,5 oder mehr einen Konsens bedeu­ten. Die anschlie­ßen­de Befür­wor­tung der Defi­ni­tio­nen erfolg­te durch eine zweite Gruppe von Netz­haut­ex­per­ten, bei der mehr als 50% der Mitglie­der allen Defi­ni­tio­nen zustimm­ten oder stark zustimmten.

Als eine Non-Adhä­renz defi­nier­te das Exper­ten­pa­nel das Fehlen von 2 oder mehr Behand­lungs- oder Kontroll­be­su­chen über einen Zeit­raum von 12 Mona­ten, wobei ein Besuch als verpasst galt, wenn er mehr als 2 Wochen nach dem empfoh­le­nen Datum lag. Eine Non-Persis­tenz wurde defi­niert als ein Nicht­er­schei­nen oder als ein Termin, der nicht inner­halb der letz­ten 6 Monate fest­ge­legt wurde. Die Gründe für eine Non-Adhä­renz und Non-Persis­tenz wurden in 6 Dimen­sio­nen klas­si­fi­ziert: (1) pati­en­ten­as­so­zi­iert, (2) krank­heits­as­so­zi­iert, (3) thera­pie­as­so­zi­iert, (4) Asso­zia­ti­on mit dem Gesund­heits­sys­tem und dem Gesund­heits­team, (5) sozial/ökonomisch und (6) Sons­ti­ges, mit Unter­ka­te­go­rien, die spezi­fisch für eine nAMD-Behand­lung sind.

(isch)

Autoren: Okada M et al.
Korrespondenz: Mali Okada; mali.okada@eyeandear.org.au
Studie: Defining Nonadherence and Nonpersistence to Anti-Vascular Endothelial Growth Factor Therapies in Neovascular Age-Related Macular Degeneration
Quelle: JAMA Ophthalmol 2021 Jun 3.
Web: https://doi.org/10.1001/jamaophthalmol.2021.1660

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.