EDOF-Intrao­ku­lar­lin­se

Brillenunabhängigkeit bei überschaubaren Nebenwirkungen möglich

4. Mai 2022

BAKERSFIELD (Bier­mann) – In einer rando­mi­sier­ten prospek­ti­ven Pati­en­ten-/Prüf­arzt-maskier­ten klini­schen Studie in 15 ameri­ka­ni­schen Augen­zen­tren wurde die Effek­ti­vi­tät und Sicher­heit der TECNIS Symf­o­ny IOL (ZXR00) mit der einer mono­fo­ka­len, eintei­li­gen TECNIS IOL (ZCB00) vergli­chen. Die Pati­en­ten erhiel­ten rando­mi­siert bila­te­ral entwe­der eine TECNIS Symf­o­ny oder die mono­fo­ka­le Intrao­ku­lar­lin­se (IOL). Im Verlauf von sechs Mona­ten post­ope­ra­tiv wurden mono­ku­la­rer Fern‑, Inter­me­di­är- und Nahvi­sus, das sphä­ri­sche Äqui­va­lent, der Astig­ma­tis­mus, die Notwen­dig­keit einer Bril­len­kor­rek­tur sowie visu­el­le Sympto­me analysiert.
In die Studie konn­ten insge­samt 299 Pati­en­ten einge­schlos­sen werden. Davon erhiel­ten 148 Pati­en­ten eine ZXR00 und 151 Pati­en­ten in der Kontroll­grup­pe eine ZCB00. Nach sechs Mona­ten ergab sich für beide Grup­pen ein vergleich­ba­rer Fern­vi­sus (P=0,1011). Die Pati­en­ten mit einer ZXR00 IOL wiesen erwar­tungs­ge­mäß im Vergleich zur Kontroll­grup­pe einen signi­fi­kant besse­ren binoku­la­ren unkor­ri­gier­ten Inter­me­di­är- und Nahvi­sus auf (P < 0,0001 für beide) auf. Auch der mitt­le­re korri­gier­te binoku­la­re Inter­me­di­är- und Nahvi­sus war in der ZXR00-Gruppe signi­fi­kant besser (P < 0,0001 für beide). Im Vergleich zur Kontroll­grup­pe trugen entspre­chend mehr mit ZXR00 versorg­te Pati­en­ten keine oder nur selten eine Brille für alle Entfer­nun­gen (85,0% ZXR00, 59,9% ZBC00, P< 0,0001). Bei den Pati­en­ten mit ZXR00-IOL fand sich eine gerin­ge Inzi­denz von nächt­li­chem Glare (mild bis mode­rat in 2,7%), Halos (mild bis mode­rat in 13,6%, schwer in 2,7%) und Star­bursts (mild bis mode­rat bei 7,5%, schwer bei 1,4%).
Somit konnte wie erwar­tet mit einer TECNIS Symf­o­ny-IOL ein vergleich­ba­rer Fern­vi­sus, ein verbes­ser­ter unkor­ri­gier­ter und entfer­nungs­kor­ri­gier­ter Inter­me­di­är- und Nahvi­sus mit verrin­ger­ter Bril­len­abhhän­gig­keit und gerin­gen Raten von Dyspho­t­op­sien erzielt werden. (ak)

Autoren: Chang DH et al.
Korrespondenz: djanaki1@its.jnj.com
Studie: Visual outcomes and safety of an extended depth-of-focus intraocular lens: results of a pivotal clinical trial
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2022 Mar 1;48(3):288-297.
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000747

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.