Durch­grei­fen­des Maku­la­fora­men

Re-Vitrektomie mit autologem Thrombozytenkonzentrat

2. Oktober 2019

LEIPZIG (Bier­mann) – In einer retro­spek­ti­ven Studie führte eine Re-Vitrek­to­mie mit auto­lo­gem Throm­bo­zy­ten­kon­zen­trat zum Verschluss von 60,2% der persis­tie­ren­den Maku­la­fora­men. Die Verschluss­ra­te korre­lier­te nega­tiv mit zuneh­men­der Achsen­län­ge, der Zeit zwischen der ersten und zwei­ten Opera­ti­on und einem verrin­ger­ten „trac­tio­n­al hole index“. Ferner wiesen erfah­re­ne Chir­ur­gen (mit einer Vorge­schich­te von über 100 Pars-plana-Vitrek­to­mi­en mit Peeling der Membra­na limitans inter­na [IML]) signi­fi­kant höhere Verschluss­ra­ten auf.

In die retro­spek­ti­ve Studie wurden 103 Augen mit persis­tie­ren­dem durch­grei­fen­dem Maku­la­fora­men nach Vitrek­to­mie mit Peeling der ILM und Gas einge­schlos­sen. Alle Pati­en­ten erhiel­ten eine Re-Vitrek­to­mie mit auto­lo­gem Throm­bo­zy­ten­kon­zen­trat und Endo­tam­po­na­de. Bewer­tet wurde die anato­mi­sche Verschluss­ra­te und der post­ope­ra­ti­ve best­kor­ri­gier­te Visus (BCVA).

Der mitt­le­re BCVA (logMAR) vor der Opera­ti­on betrug 1,00 (Inter­quar­til­be­reich [IQR] 0,80–1,30) und der mitt­le­re Mindest­durch­mes­ser zwischen den Loch­kan­ten betrug 508 µm (IQR 387–631). Die endgül­ti­ge Verschluss­ra­te nach Re-Vitrek­to­mie mit auto­lo­gem Throm­bo­zy­ten­kon­zen­trat lag bei 60,2% (62 von 103 Augen). Als Prädik­to­ren, die einen signi­fi­kan­ten Einfluss auf die Verschluss­ra­te haben, iden­ti­fi­zier­ten die Studi­en­au­toren den „trac­tio­n­al hole index“ (THI), die Achsen­län­ge, die Zeit zwischen der ersten und zwei­ten Opera­ti­on sowie die Erfah­rung des Chir­ur­gen (p<0,05).

(isch)

Autoren: Degenhardt V et al.
Korrespondenz: Matus Rehak; matus.rehak@medizin.uni-leipzig.de
Studie: Prognostic Factors in Patients with Persistent Full-Thickness Idiopathic Macular Holes Treated with Re-Vitrectomy with Autologous Platelet Concentrate
Quelle: Ophthalmologica 2019 Sep 11:1–8.
Web: https://doi.org/10.1159/000502386

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.