Drai­na­ge-Implan­tat

Angiographische Biomarker zur Filterkissenfunktion mittels OCT-A

10. Februar 2020

MODENA (Bier­mann) – Eine italie­ni­sche Arbeits­grup­pe hat mithil­fe der opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie-Angio­gra­phie (OCT-A) vasku­lä­re Merk­ma­le nach einer XEN-Gel-Implan­ta­ti­on (XGI) bestimmt, um die Filter­kis­sen­funk­ti­on zu bewer­ten. Ihre Auswer­tung zeigt, dass erfolg­rei­che Filter­kis­sen nach XGI zahl­rei­che und große Berei­che der Gefäß­ver­schie­bung im Bereich der Filter­kis­sen­wand sowie ein spär­li­che­res Gefäß­netz­werk aufwei­sen. Diese OCT-A-Merk­ma­le könn­ten als angio­gra­phi­sche Biomar­ker für einen guten Kammer­was­ser­ab­fluss durch die Filter­kis­sen­schich­ten ange­se­hen werden, so das Fazit der Autoren.

Bei 43 Pati­en­ten (43 Augen) wurde eine XGI durch­ge­führt. Entspre­chend der Senkung des Augen­in­nen­drucks (IOD) wurden die Pati­en­ten in Gruppe 1 (21 Augen; Erfolg) und Gruppe 2 (22 Augen; Miss­erfolg) einge­teilt. Eine OCT-A wurde durch­ge­führt, um die Vasku­la­ri­sie­rung der Filter­kis­sen­wand abzu­bil­den.

Ziel­pa­ra­me­ter waren: Bereich der Gefäß­ver­drän­gung („vessel displa­ce­ment areas“, VDA), Haupt­be­reich der Gefäß­ver­drän­gung („major vessel displa­ce­ment area“, MVDA), Gesamt­flä­che ohne Durch­fluss („non-flow whole area“, NFWA) sowie Filter­kis­sen­ge­fäß­dich­te („bleb-wall vessel densi­ty“, BVD). B-Scans wurden verwen­det, um die Dichte und Fläche zysten­ähn­li­cher Struk­tu­ren („bleb-wall cyst-like struc­tu­re densi­ty and area“, BCSD und BCSA) sowie die Dicke der Filter­kis­sen­wand („bleb-wall thic­k­ness“, BT) zu bewer­ten.

Das mitt­le­re post­ope­ra­ti­ve Follow-up betrug 7,5 ±0,14 Monate; der IOD der ersten Gruppe lag bei 14,0 ±2,5 mmHg und in der zwei­ten Gruppe bei 25,3 ±2,1 mmHg (p<0,001). Im Vergleich zu Gruppe 2 wurden in Gruppe 1 höhere VDA- (p<0,001), MVDA- (p=0,046) und NFWA-Werte (p=0,001) sowie nied­ri­ge­re BVD-Werte (p<0,001) gefun­den. Gruppe 1 zeigte außer­dem höhere BSCD-, BSCA- sowie BT-Werte im Vergleich zu Gruppe 2 (p<0,001).

Der post­ope­ra­ti­ve IOD korre­lier­te posi­tiv mit BVD (r=0,567; p=0,003), aber nega­tiv mit VDA, MVDA (r=–0,581, p=0,002; r=–0,619, p=0,001), BCSD, BCSA (r=–0,580; p=0,002; r=–0,664; p<0,001) und BT (r=–0,627, p=0,001).

(isch)

Autoren: Mastropasqua R et al.
Korrespondenz: Lorenza Brescia; brescia.lorenza@gmail.com
Studie: Angiographic biomarkers of filtering bleb function after XEN gel implantation for glaucoma: an optical coherence tomography-angiography study
Quelle: Acta Ophthalmol 2020; Feb 5.
Web: https://doi.org/10.1111/aos.14371

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.