DMEK

Klinische Ergebnisse im Verlauf von zehn Jahren stabil

27. September 2020

ROTTERDAM (Bier­mann) – Die DMEK (Desce­met Membra­ne Endo­the­li­al Kera­to­plas­ty) gehört fest zum Reper­toire von Horn­haut­chir­ur­gen. Eine Studi­en­grup­pe aus den Nieder­lan­den analy­sier­te den klini­schen Verlauf der durch sie in den letz­ten zehn Jahren durch­ge­führ­ten DMEK-Eingrif­fe. Im Rahmen einer retro­spek­ti­ven Fall­stu­die wurden aller­dings die ersten 25 DMEK-versorg­ten Augen aufgrund der Lern­kur­ve ausge­schlos­sen. Die nach­fol­gen­den 100 primä­ren DMEK-Augen (88 Pati­en­ten) wurden in die Studie einge­schlos­sen und der Verlauf der letz­ten zehn Jahre im Hinblick auf Trans­plan­ta­t­über­le­ben, best­kor­ri­gier­ten Visus (BCVA), zentra­le Endo­thel­zell­dich­te (ECD) und zentra­le Horn­haut­di­cke (CCT) analy­siert. Zudem wurden post­ope­ra­ti­ve Kompli­ka­tio­nen dokumentiert.

Fünf Jahre nach DMEK waren 68 Augen, zehn Jahre nach DMEK noch 57 Augen für eine Unter­su­chung verfüg­bar. Von diesen Augen erreich­ten 82% nach fünf bzw. 89% nach zehn Jahren einen BCVA von ≥ 20/25 (dezi­ma­ler Visus ≥ 0.8). Die präope­ra­ti­ve ECD des Trans­plan­tats verrin­ger­te sich um 59% nach fünf und 68% nach zehn Jahren post­ope­ra­tiv. Die CCT erhöh­te sich von 668 +/-74 μm präope­ra­tiv auf 540 +/- 33 μm bzw. 553 +/- 43 μm postoperativ.

Inner­halb von zehn Jahren entwi­ckel­ten 4% der Augen eine Trans­plan­tat­ab­sto­ßung. Ein primä­res Trans­plan­tat­ver­sa­gen wurde bei keinem der Augen fest­ge­stellt. In 6% der Fälle trat jedoch ein sekun­dä­res Trans­plan­tat­ver­sa­gen auf. Die Wahr­schein­lich­keit für ein Trans­plan­ta­t­über­le­ben lag bei 0,83 (95% Konfi­denz­in­ter­vall, 0,75–0,92) nach fünf und 0,79 (95% KI, 0,70–0,88) nach zehn Jahren.

Die meis­ten Augen, welche in der Anfangs­pha­se eine DMEK erhal­ten hatten, zeig­ten in dieser Studie exzel­len­te und stabi­le klini­sche Ergeb­nis­se mit gerin­gen post­ope­ra­ti­ven Kompli­ka­ti­ons­ra­ten und einem langen Trans­plan­ta­t­über­le­ben inner­halb des ersten Jahr­zehnts nach Opera­ti­on. Somit könne man davon ausge­hen, dass eine DMEK eine siche­re Lang­zeit­be­hand­lungs­op­ti­on für cornea­le Endo­thel­er­kran­kun­gen darstel­le, schluss­fol­ger­ten die Autoren. (ak)

Autoren: Vasiliauskaité I et al.
Korrespondenz: research@niios.com
Studie: Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty: Ten-Year Graft Survival and Clinical Outcomes
Quelle: Am J Ophthalmol. 2020 Sep;217:114-120.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2020.04.005

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.