Dicken­zu­nah­me der nasa­len inne­ren Körner­schicht nach Pucker-Peeling

Neuen visusprognostischen Biomarker detektiert

31. Mai 2022

SEOUL (Bier­mann) – Die funk­tio­nel­len Ergeb­nis­se nach einer erfolg­rei­chen chir­ur­gi­schen Entfer­nung einer epire­ti­na­len Membran (ERM) vari­ie­ren. Die Verfas­ser einer aktu­el­len Arbeit haben nun gezeigt, dass ein post­ope­ra­ti­ver Anstieg der Dicke der nasal der Makula gele­ge­nen inne­ren Körner­schicht (nINLT) sowie eine damit verbun­de­ne Verkür­zung des Abstan­des zwischen Fovea und Papil­le zu einem schlech­ten Ergeb­nis der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA) führen.

Die Wissen­schaft­ler über­prüf­ten retro­spek­tiv medi­zi­ni­sche Aufzeich­nun­gen zu 107 Pati­en­ten (108 Augen; mitt­le­res Alter 69,7±8,5 Jahre), bei denen im Zeit­raum März 2017 bis April 2020 eine Pars-plana-Vitrek­to­mie mit ERM-Peeling durch­ge­führt wurde. Die Arbeits­grup­pe evalu­ier­te prä- und post­ope­ra­tiv unter ande­rem die Befun­de der ophthal­mo­lo­gi­schen Unter­su­chun­gen sowie der Spec­tral-Domain-OCT-Scans. Sie defi­nier­te einen progre­dien­ten Anstieg der nINLT als eine 1,5‑fache Zunah­me der Dicke post­ope­ra­tiv gegen­über dem präope­ra­ti­ven Wert. Mithil­fe der Kaplan-Meier-Über­le­bens­ana­ly­se vergli­chen die Forschen­den zudem das kumu­la­ti­ve Risi­ko­ver­hält­nis zwischen den Grup­pen, stra­ti­fi­ziert nach dem fort­schrei­ten­den Anstieg der nINLT. Zusätz­lich unter­such­ten sie mithil­fe logis­ti­scher Regres­si­ons­ana­ly­sen mögli­che Risi­ko­fak­to­ren, die mit einer progre­dien­ten Zunah­me der nINLT asso­zi­iert waren. Die Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug 251±229 Tage.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass 14 der 108 Augen (13,0%) nach im Mittel 31,17±7,80 Tagen post­ope­ra­tiv einen fort­schrei­ten­den Anstieg der nINLT aufwie­sen. Pati­en­ten ohne Anstieg der nINLT zeig­ten eine besse­re Erho­lung der BCVA post­ope­ra­tiv (p=0,029).

Des Weite­ren stell­ten die Reti­no­lo­gen fest, dass zysto­ide Räume in den inne­ren Netz­haut­schich­ten präope­ra­tiv (OR 0,143; 95%-KI 0,028–0,736; p=0,020), ein höhe­res Alter (OR 0,896; 95%-KI 0,817–0,982; p=0,020) sowie eine gestei­ger­te zentra­le Makula-Dicke präope­ra­tiv (OR 0,994; 95%-KI 0,988–1,000; p=0,039) invers mit dem Anstieg der nINLT korre­lier­ten und somit Schutz­fak­to­ren, bzw. vice versa Risi­ko­fak­to­ren darstellten.

(tt)

Autoren: Park HY et al.
Korrespondenz: Hyesun Kim; capella0226@gmail.com
Studie: Incidence and risk factors of progressive nasal inner nuclear layer thickening after surgical peeling of epiretinal membrane
Quelle: Sci Rep 2022; May 10;12(1):7643.
Web: dx.doi.org/10.1038/s41598-022-11609-7

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.