Diabe­ti­sches Maku­la­ö­dem und Dexamethason-Implantat

1-Jahres-Ergebnisse in der realen Welt sind verbesserungswürdig

25. März 2022

SYDNEY (Bier­mann) – Die funk­tio­nel­len Ergeb­nis­se einer 1‑jährigen Behand­lung mit einem intra­vit­rea­lem Dexa­me­tha­son-Implan­tat in der klini­schen Routi­ne­pra­xis bei Pati­en­ten mit einem Diabe­ti­schen Maku­la­ö­dem (DMÖ) fallen schlech­ter aus als dieje­ni­gen in den klini­schen Studi­en. Das berich­ten die Autoren einer aktu­el­len Unter­su­chung aus Austra­li­en. Sie vermu­ten, dass dies mögli­cher­wei­se durch weni­ger Behand­lun­gen unter Real-Life-Bedin­gun­gen begrün­det sein kann.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen zunächst 2518 Pati­en­ten (4282 Augen) mit einem DMÖ, die im Zeit­raum vom 1. Juni 2013 bis 30. April 2019 mit einer DMÖ-Behand­lung in der klini­schen Praxis began­nen, in ihre retro­spek­ti­ve Studie ein. Alle Daten stamm­ten von Pati­en­ten aus dem DMÖ-Modul des prospek­tiv gestal­te­ten webba­sier­ten Regis­ters „Fight-Reti­nal-Blind­ness!“, in welchem Behand­lungs­er­geb­nis­se aus dem klini­schen Alltag zu Maku­la­er­kran­kun­gen gesam­melt werden.

Nach­fol­gend selek­tier­ten und analy­sier­ten die Forscher 267 der 4282 Augen (6,0%; 204 Pati­en­ten; mitt­le­res Alter 68 ±11 Jahre), bei denen insge­samt 454 Dexa­me­tha­son-Implan­ta­te im Laufe 1 Jahres inji­ziert wurden. 106 Augen waren aufgrund des DMÖ vorbe­han­delt (33% mit Anti-VEGF; 37% mit Triamci­no­lon intra­vit­re­al; 61% mit foka­ler Laserkoagulation).

Die Reti­no­lo­gen stell­ten des Weite­ren fest, dass die mitt­le­re Sehschär­fe (VA) zu Studi­en­be­ginn bei 56,5±19,8 ETDRS-Buch­sta­ben (dezi­mal 0,25) lag.

Die mitt­le­re Verän­de­rung der VA nach 12 Mona­ten betrug 1,8 Buch­sta­ben (95%-KI ‑0,5–4,2). 41% der Augen erreich­ten eine VA von ≥20/40 (dezi­mal 0,5).

Darüber hinaus konsta­tier­ten die Exper­ten, dass sich die mitt­le­re zentra­le Netz­haut­di­cke (CST) von 459±120 µm zu Studi­en­be­ginn im Verlauf des Jahres um ‑79 µm verrin­ger­te (95%-KI — 54 bis — 104). Zudem beob­ach­te­ten die Forschen­den, dass Augen, die 1 Jahr nach­un­ter­sucht wurden (78%), im Median 2 Dexa­me­tha­son-Implan­ta­te (Q1=1; Q3=2) erhiel­ten. Bei 19 phaken Augen (10%) erfolg­te eine Kata­rakt­ex­trak­ti­on, während bei 11 Augen (2%) eine Corti­cos­te­ro­id-Respon­se eintrat, der den Einsatz von Antig­lau­kom­a­to­sa erforderte.

(tt)

Autoren: Bhandari S et al.
Korrespondenz: Sanjeeb Bhandari; sbha5189@uni.sydney.edu.au
Studie: Dexamethasone Implant for Diabetic Macular Oedema: 1-Year Treatment Outcomes from the Fight Retinal Blindness! Registry
Quelle: Ophthalmol Ther 2022; Apr;11(2):797-810.
Web: dx.doi.org/10.1007/s40123-022-00473-3

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.