Diabe­ti­sche Retinopathie

Vitreale Zytokine eignen sich als prognostischer Biomarker

7. April 2022

PORTO (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Studie aus Portu­gal zufol­ge sind die Spie­gel eini­ger Zyto­ki­ne, insbe­son­de­re im Glas­kör­per, bei Pati­en­ten mit Diabe­tes melli­tus (DM) im Vergleich zu Perso­nen ohne DM signi­fi­kant erhöht. Da diese Spie­gel der Zyto­ki­ne mit dem Schwe­re­grad einer Diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (DR) stark korre­lie­ren, könn­ten sie laut den Autoren prognos­ti­sche Biomar­ker nach einer Vitrek­to­mie darstellen.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen im Zeit­raum Juni 2018 bis Januar 2020 Pati­en­ten mit und ohne DM in ihre prospek­ti­ve, kontrol­lier­te Beob­ach­tungs­stu­die ein. Bei allen Pati­en­ten wurde aufgrund einer epire­ti­na­len Gliose mit Maku­la­ö­dem eine Vitrek­to­mie durch­ge­führt. Die Arbeits­grup­pe analy­sier­te Blut- und Glas­kör­per­pro­ben der Pati­en­ten, die sie im Rahmen der Vitrek­to­mie entnahmen.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass Trans­t­hy­re­tin (TTR; Anti-Akute-Phase-Prote­in) zwar im Blut bei den Diabe­ti­kern gestei­gert war (p=0,037), jedoch keine Korre­la­ti­on zum Schwe­re­grad der DR bestand. Demge­gen­über zeigte sich Erythro­poe­tin (EPO; Wachs­tums­hor­mon) als Biomar­ker, dessen Spie­gel im Blut mit dem Schwe­re­grad der DR korre­lier­te (p=0,036).

Ebenso stell­ten die Reti­no­lo­gen fest, dass bei Pati­en­ten mit DM eine signi­fi­kan­te Erhö­hung der vitrea­len Spie­gel von EPO (p=0,011), Inter­leu­kin (IL)-6 (p<0,001), IL‑8 (p<0,001), IL-17 (p=0,022), Inter­fe­ron-Gamma indu­zier­tes Mono­kin (MIG; p<0,001) sowie Inter­fe­ron-Gamma indu­zier­tes Prote­in-10 (IP-10; p=0,005) zu verzeich­nen war.

Darüber hinaus konsta­tier­ten die Ophthal­mo­lo­gen, dass die vitrea­len Spie­gel von IL‑6, IL‑8, MIG sowie IP-10 bei sehr schwe­ren Fällen der DR glei­cher­ma­ßen gestei­gert waren (p<0,05).

(tt)

Autoren: Pessoa B et al.
Korrespondenz: Bernardete Pessoa; bbtpessoa@gmail.com
Studie: Systemic and vitreous biomarkers - new insights in diabetic retinopathy
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2022; Mar 24 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-022-05624-7

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.