Diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie und Vorderabschnitts-OCT

Befunde könnten sich als frühe diagnostische Biomarker erweisen

18. Juli 2022

NEAPEL (Bier­mann) – Wie die Autoren einer neuen Arbeit berich­ten, weisen Pati­en­ten mit Typ-2-Diabe­tes, bei denen eine gute glykämische Einstel­lung und noch keine diabe­ti­schen Netz­haut­ver­än­de­run­gen bestehen, im Vergleich zu gesun­den Perso­nen abwei­chen­de Befun­de in Aufnah­men der Vorder­ab­schnitts-OCT (AS-OCT) auf, die poten­zi­ell als valide und nicht­in­va­si­ve bild­ge­ben­de Biomar­ker bei der Früh­erken­nung einer diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie hilf­reich sein könnten.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 30 Typ-2-Diabe­ti­ker (60 Augen) sowie 30 gesun­de Kontroll­per­so­nen (60 Augen) in ihre Vergleichs­stu­die ein. Die Arbeits­grup­pe bestimm­te mithil­fe der AS-OCT die Dicke der Kornea (CT), des kornea­len Epithels (CET) sowie des kornea­len Stromas (CST). Die jewei­li­gen Aufnah­men entspra­chen einem Horn­haut­be­reich mit einem Durch­mes­ser von 6 mm, der in 17 Sekto­ren aufge­teilt wurde.

Zusätz­lich evalu­ier­te die Arbeits­grup­pe die best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe (BCVA), den Augen­in­nen­druck (IOD), die Tränen­film­auf­riss­zeit (TBUT) sowie den Schir­mer-1-Test und erhob Befun­de des vorde­ren und hinte­ren Augen­ab­schnit­tes mittels der Spalt­lam­pen-Biomi­kro­sko­pie und der Funduskopie.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich beide Grup­pen nicht signi­fi­kant in Bezug auf Alter, Geschlecht, BCVA, IOD und den Werten der TBUT sowie des Schir­mer-1-Tests unter­schie­den. Demge­gen­über konsta­tier­ten die Ophthal­mo­lo­gen auf den Aufnah­men der AS-OCT, dass sich sowohl die CT als auch die CET sowie die CST im zentra­len Sektor in der Diabe­ti­ker-Gruppe signi­fi­kant größer darstell­ten als dieje­ni­gen Werte in der Kontroll­grup­pe (p<0,001). Zudem zeigte sich auch die Dicke in jedem para­zen­tra­len und mittel­pe­ri­phe­ren Sektor bei den Diabe­ti­kern als signi­fi­kant gestei­ger­ter gegen­über den Kontrol­len (beide p<0,05).

Die Autoren mutma­ßen, dass es die Aufnah­men der AS-OCT als Scree­ning-Hilfs­mit­tel mögli­cher­wei­se erlau­ben, über die struk­tu­rel­len, patho­lo­gi­schen Verän­de­run­gen der Horn­haut bei Diabe­ti­kern bereits prädik­tiv auf früh­zei­ti­ge morpho­lo­gi­sche Verän­de­run­gen der reti­na­len Gefäße zu schließen.

(tt)

 

Autoren: D'Andrea L et al.
Korrespondenz: Gilda Cennamo; xgilda@hotmail.com
Studie:  Anterior Segment-Optical Coherence Tomography and Diabetic Retinopathy: could it be an Early Biomarker?
Quelle: Photodiagnosis Photodyn Ther 2022; Jul 1;102995.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.pdpdt.2022.102995

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.