Diabe­ti­sche Retinopathie

Studie zeigt Assoziation mit Nierenfunktions-Störungen auf

15. August 2022

GUANGZHOU (Bier­mann) – Den Autoren einer neuen Veröf­fent­li­chung aus China zufol­ge besteht eine starke Asso­zia­ti­on zwischen einer visus­be­dro­hen­den Diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (VTDR) und einer einge­schränk­ten Nieren­funk­ti­on, während eine ausge­präg­te Mikro­al­bu­mi­n­urie sowie eine chro­ni­sche Nieren­er­kran­kung (CKD) signi­fi­kant mit einem Diabe­ti­schen Maku­la­ö­dem (DMÖ) verbun­den sind.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen im Zeit­raum Okto­ber 2017 bis April 2019 insge­samt 1877 Pati­en­ten mit Typ-2-Diabe­tes im Alter zwischen 30 und 80 Jahren in ihre Studie ein. Die Arbeits­grup­pe bestimm­te mithil­fe von Farb­fun­dus­auf­nah­men und einer 7‑Fel­der-Darstel­lung den Grad bzw. das Stadi­um der DR sowie das Vorhan­den­sein einer VTDR bzw. eines DMÖ. Zusätz­lich defi­nier­ten die Forschen­den die Nieren­funk­ti­on – basie­rend auf verschie­de­ne geschätz­te glome­ru­lä­re Filtra­ti­ons­ra­ten (GFR) – als normal, leicht einge­schränkt oder indi­ka­tiv für eine CKD.

Die Forscher ermit­tel­ten mithil­fe der multi­va­ria­blen logis­ti­schen Regres­si­on, dass eine verrin­ger­te GFR nur im Zusam­men­hang mit einer Mikro­al­bu­mi­n­urie mit jedem Grad einer DR asso­zi­iert war (OR 2,40 bei leich­ter Nieren­funk­ti­ons­stö­rung; OR 3,37 bei CKD; beide p<0,05), während sich eine einge­schränk­te GFR unab­hän­gig vom Status der Mikro­al­bu­mi­n­urie als ein unab­hän­gi­ger signi­fi­kan­ter Risi­ko­fak­tor für eine VTDR erwies (p<0,05). Des Weite­ren beob­ach­te­ten die Exper­ten, dass das Risiko für jedes Stadi­um einer DR (OR 1,74 für Risi­ko­quar­til 2 und OR 3,09 für Risi­ko­quar­til 4) sowie für eine VTDR (OR 3,27 für Risi­ko­quar­til 2 und OR 6,41 für Risi­ko­quar­til 4) sukzes­si­ve und signi­fi­kant mit den Mikro­al­bu­mi­n­urie-Quar­ti­len anstieg (alle p<0,05). Darüber hinaus konsta­tier­ten die Reti­no­lo­gen, dass eine CKD (OR 3,07; p=0,012) sowie eine stark erhöh­te Mikro­al­bu­mi­n­urie (OR 3,22 für Risi­ko­quar­til 3 und OR 5,25 für Risi­ko­quar­til 4; beide p<0,05) unab­hän­gi­ge signi­fi­kan­te Risi­ko­fak­to­ren für ein DMÖ darstellten.

Autoren: Wang L et al.
Korrespondenz: Wenyong Huang; huangwenyong@gzzoc.com
Studie: Association of renal function with diabetic retinopathy and macular oedema among Chinese patients with type 2 diabetes mellitus
Quelle: Eye (Lond) 2022; Jul 21 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1038/s41433-022-02173-5

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.