Diabe­ti­sche Retinopathie

Studie zeigt Assoziation mit erhöhtem Apoplex-Risiko auf

21. Juli 2022

GUANGZHOU (Bier­mann) – Eine Diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie (DR) ist bei Typ-2-Diabe­ti­kern (T2D) stark mit einem erhöh­ten Risiko für einen Schlag­an­fall asso­zi­iert, während das Risiko bei Typ-1-Diabe­tes (T1D) noch unklar bleibt. Zu diesem Ergeb­nis sind die Autoren einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung gekommen.

Die Wissen­schaft­ler führ­ten eine syste­ma­ti­sche Lite­ra­tur­re­cher­che in PubMed, Web of Science, Embase sowie Coch­ra­ne Libra­ry (Zeit­raum 1976–2022) zu Studi­en durch, die das Risiko für eine DR und die Inzi­denz eines Apoplex unter­such­ten. Nach­fol­gend kalku­lier­te die Arbeits­grup­pe die Odds Ratio (OR) sowie die Hazard Ratio (HR) und evalu­ier­te zusätz­lich mithil­fe einer Subgrup­pen­ana­ly­se die Auswir­kung der Form des Diabe­tes (T2D/T1D) sowie des Schwe­re­gra­des der DR im Hinblick auf das Apoplex-Risiko.

Die Forscher schlos­sen 19 Studi­en (Veröf­fent­li­chun­gen im Zeit­raum 1999–2020) mit insge­samt 45.495 Pati­en­ten in ihre Meta-Analy­se ein. Die Ergeb­nis­se der Quali­täts­be­wer­tung zeig­ten, dass 10 Studi­en (52,63%) eine hohe sowie 9 Studi­en (47,37%) eine mitt­le­re Quali­tät aufwie­sen, während keine Studie mit nied­ri­ger Quali­tät in die Analy­se aufge­nom­men wurde. Die Exper­ten ermit­tel­ten, dass die gepool­te HR für alle Stadi­en der DR signi­fi­kant mit der HR für einen Schlag­an­fall asso­zi­iert war (HR 1,62; 95%-KI 1,28–2,06).

In Bezug auf die Form des Diabe­tes ergab sich eine signi­fi­kan­te Asso­zia­ti­on zwischen der Apoplex-Inzi­denz und dem DR-Status bei Pati­en­ten mit T2D (OR 1,78; 95%-KI 1,53–2,08), wohin­ge­gen sich der Zusam­men­hang bei Pati­en­ten mit T1D als nicht schlüs­sig und signi­fi­kant hete­ro­gen erwies (OR 1,77; 95%-KI 0,48–6,61). Darüber hinaus konsta­tier­ten die Reti­no­lo­gen, dass sowohl eine milde oder mittel­schwe­re nicht­pro­li­fe­ra­ti­ve DR (NPDR) als auch eine schwe­re NPDR oder eine proli­fe­ra­ti­ve DR das Risiko für einen Schlag­an­fall signi­fi­kant stei­ger­ten (HR 2,01; 95%-KI 1,45–2,78 und HR 2,27; 95%-KI 1,52–3,39).

Die Autoren empfeh­len abschlie­ßend, die Unter­su­chung der Netz­haut im Hinblick auf eine DR unter Verwen­dung der multi­moda­len Bild­ge­bung als Routi­ne­ver­fah­ren eines Apoplex-Scree­nings in Betracht zu ziehen.

(tt)

Autoren: Wang Z et al.
Korrespondenz: Liang Zhang; zhangliang5413@163.com
Studie: Diabetic Retinopathy May Be a Predictor of Stroke in Patients With Diabetes Mellitus
Quelle: J Endocr Soc 2022; Jun 23;6(8):bvac097.
Web: dx.doi.org/10.1210/jendso/bvac097

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.