Diabe­ti­sche Retinopathie

Risiko steigt mit Schweregrad eines Schlafapnoe-Syndroms

16. November 2021

CHANDIGARH (Bier­mann) – Indien, das Herkunfts­land der Autoren einer neuen Arbeit zur Diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (RD), wird als „Diabe­tes-Haupt­stadt der Welt“ bezeich­net. Die aktu­el­le Scree­ning-Studie zum Obstruk­ti­ven Schlaf­apnoe-Syndrom (OSAS) bei RD-Pati­en­ten hat nun gezeigt, dass mit zuneh­men­der Schwe­re eines OSAS das Risiko für eine schwe­re RD sowie für ein diabe­ti­sches Maku­la­ö­dem (DMÖ) ansteigt.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 362 Pati­en­ten mit Diabe­tes melli­tus in die prospek­ti­ve Quer­schnitts­stu­die ein. Diese hatten sich im Zeit­raum Januar 2019 bis März 2020 in einem ophthal­mo­lo­gi­schen Schwer­punkt­zen­trum für RD in Chan­di­garh (Nord­in­di­en) vorgestellt.

Alle Teil­neh­men­den mach­ten Anga­ben zum STOP-Bang-Frage­bo­gen (8 Ja/N­ein-Fragen zu klini­schen Merk­ma­len des OSAS) sowie zur Epworth-Slee­pi­ness-Skala (ESS; 8 Fragen zur Tages­schläf­rig­keit von 0 bis 3 bewer­tet). Pati­en­ten mit hohem OSAS-Risiko (STOP-Bang-Score ≥5 und ESS-Score ≥10) wurden zur Poly­s­om­no­gra­phie in das Schlaf­la­bor der Hals-Nasen-Ohren-Klinik im selben Haus überwiesen.

Mithil­fe des Apnoe-Hypo­p­noe-Index (AHI) stuf­ten die Medi­zi­ner das OSAS als leicht (AHI 5–10 Episo­den Apnoe/Hypopnoe pro Stunde), mode­rat (AHI 15–30/h) oder schwer (AHI >30/h) ein. Zusätz­lich führ­ten sie die statis­ti­sche Analy­se mithil­fe von 3 Endpunkt­mo­del­len durch: „keine RD“ versus „jede RD“ sowie „weni­ger schwe­re RD“ versus „schwe­re­re RD“ und schließ­lich „kein DMÖ“ versus „DMÖ“.

Von 362 Pati­en­ten litten 18 (4,97%) an einem OSAS, davon 11 an einer leich­ten, 5 an einer mode­ra­ten sowie 2 an einer schwe­ren Form. Die Exper­ten stell­ten fest, dass, obwohl sich keine signi­fi­kan­te Asso­zia­ti­on zwischen einem OSAS und den verschie­de­nen Endpunk­ten zeigte, Pati­en­ten mit mode­ra­ter bis schwe­rer OSAS in multi­plen logis­ti­schen Regres­si­ons­ana­ly­sen eine höhere Wahr­schein­lich­keit für „jede RD“ (OR 7,408; 95%-KI 0,533–102,898), eine „schwe­re­re RD“ (OR 1,961; 95%-KI 0,153–25,215) und ein „DMÖ“ (OR 2,263; 95%-KI 0,357–14,355) aufwiesen.

(tt)

Autoren: Kaswan R et al.
Korrespondenz: Sandeep Bansal; drsbansal@yahoo.com
Studie: Screening for obstructive sleep apnea in a diabetic retinopathy clinic in a tertiary care center
Quelle: Indian J Ophthalmol 2021; Nov;69(11):3349-3357.
Web: dx.doi.org/10.4103/ijo.IJO_3633_20

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.