Diabe­ti­sche Retinopathie

Retinale Veränderungen korrelieren mit systemischen Entzündungsmarkern

7. Juni 2022

NANTONG (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Studie zufol­ge korre­lie­ren die Blut­wer­te der Leuko­zy­ten, insbe­son­de­re die Verhält­nis­se der Neutro­phi­len, Mono­zy­ten und Eosi­no­phi­len sowie das Verhält­nis von Neutro­phi­len zu Lympho­zy­ten (NLR) – als Marker für eine chro­ni­sche Inflamma­ti­on – mit mikro- und makro­vasku­lä­ren Verän­de­run­gen bei Pati­en­ten mit diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (DR). Laut den Autoren der Arbeit könn­ten diese Marker von prädik­ti­vem und diagnos­ti­schem Wert in Bezug auf das Progres­si­ons­ri­si­ko sein.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 115 Pati­en­ten (199 Augen) mit DR in ihre retro­spek­ti­ve Studie ein, die sich im Zeit­raum Januar 2016 bis März 2019 in der Augen­kli­nik bzw. der endo­kri­no­lo­gi­schen Abtei­lung der Nantong Univer­si­tät (China) zur statio­nä­ren Behand­lung befanden.

Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te folgen­de Netz­haut­be­fun­de, die mithil­fe einer Ultra-Weit­win­kel-Fluo­res­zen­z­an­gio­gra­phie (UWFA mit 102°-Aufnahmen) zur Erfas­sung der weit peri­phe­ren Retina erho­ben wurden: Lecka­ge­grad nach Quadran­ten­an­zahl (0–4), Ischä­mie­zo­nen (Grad 0: <7 Papil­len­durch­mes­ser [PD]; Grad 1: >7 PD), Neovasku­la­ri­sa­tio­nen der Netz­haut und Papil­le nach Quadran­ten­an­zahl (NV-Grad: 0–4) sowie fibrö­se Proli­fe­ra­ti­ons­mem­bra­nen (Grad 0: keine; Grad 1: vorhanden).

Diese Befun­de korre­lier­te die Forschungs­grup­pe unter ande­rem mit den Labor­wer­ten der Leuko­zy­ten und dem NLR.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass 77,4% der Augen einen Lecka­ge­grad 4 aufwie­sen, während 52,8% der Augen einen Ischä­mie­grad 0 zeig­ten. Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten bei 59,3% der Augen einen NV-Grad 0 fest. Ebenso lag bei 92% der Augen ein Grad 0 für fibrö­se Membra­nen vor.

Zudem konsta­tier­ten die Reti­no­lo­gen folgen­de Korre­la­tio­nen: Mikro­vasku­lä­re Lecka­ge mit dem NLR (r=0,186; p=0,027), Ischä­mie mit dem Mono­zy­ten­ver­hält­nis (r=0,144; p=0,042) und dem Eosi­no­phi­len­ver­hält­nis (r=0,123; p=0,044) sowie NV und fibrö­se Proli­fe­ra­ti­ons­mem­bra­nen mit dem Mono­zy­ten­ver­hält­nis (r=0,324; p=0,018 und r=0,418; p=0,002). Einzig das Eosi­no­phi­len­ver­hält­nis erwies sich als unab­hän­gig mit einer proli­fe­ra­ti­ven DR asso­zi­iert (OD 1,25; 95%-KI 1,04–1,51; p=0,018).

(tt)

Autoren: Huang L et al.
Korrespondenz: Yu Song; songyueye@ntu.edu.cn
Studie: Correlation between ultrawide-field fluorescence contrast results and white blood cell indexes in diabetic retinopathy
Quelle: BMC Ophthalmol 2022; May 21;22(1):231.
Web: dx.doi.org/10.1186/s12886-022-02442-7

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.