Diabe­ti­sche Retinopathie

Blutdruck- und Pulsschwankungen stellen Risikofaktoren dar

14. April 2022

HAIKOU (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Studie zufol­ge stel­len Varia­bi­li­tä­ten des systo­li­schen Blut­dru­ckes (SBP) sowie des Puls­dru­ckes (PP) bei Pati­en­ten mit Typ-2-Diabe­tes melli­tus (T2DM) starke Risi­ko­fak­to­ren für eine diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie (DR) dar. Laut den Autoren sind diese Schwan­kun­gen für die Entwick­lung einer DR entschei­den­der und prädik­ti­ver als der mitt­le­re SBP und der mitt­le­re PP.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 3275 Pati­en­ten (mitt­le­res Alter 65,5±12,2 Jahre) mit T2DM ohne DR zu Studi­en­be­ginn, die sich im Zeit­raum 2002 bis 2014 in der Taiwan-Lee´s‑United-Klinik vorstell­ten, in ihre prospek­ti­ve Kohor­ten­stu­die ein. Die Arbeits­grup­pe unter­such­te die Pati­en­ten 4‑mal/Jahr über einen mitt­le­ren Zeit­raum von 7 (Bereich 3–10) Jahren und führte regel­mä­ßi­ge Blut­druck- und Puls­mes­sun­gen durch. Die Gruppe defi­nier­te Blut­druck­schwan­kun­gen als eine Stan­dard­ab­wei­chung (SD) des mitt­le­ren BP über den gesam­ten Studi­en­zeit­raum und kalku­lier­te diese für jeden Patienten.

Die mitt­le­re SD für den SBP betrug 11,16 mmHg, und ein SBP ≥130 mmHg wurde als erhöh­ter Wert definiert.

Basie­rend auf diesen Werten teil­ten die Forschen­den die Kohor­te in 4 Grup­pen ein: G1 (mitt­le­rer SBP <130 mmHG; SD <11,16 mmHg), G2 (mitt­le­rer SBP <130 mmHg; SD ≥11,16 mmHg), G3 (mitt­le­rer SBP ≥130 mmHg; SD <11,16 mmHg), G4 (mitt­le­rer SBP ≥130 mmHg; SD ≥11,16 mmHg). Ebenso wurden die Pati­en­ten, basie­rend auf einem mitt­le­ren PP von 80 mmHg und einer SD von 6,53 mmHg, in 4 Grup­pen (G1´ [mitt­le­rer PP <80 mmHg; SD <6,53mmHg], G2´(mittlerer PP <80 mmHg; SD ≥6,53 mmHg], G3´(mittlerer PP ≥80 mmHg; SD <6,53 mmHg], G4´ [mitt­le­rer PP ≥80 mmHg; SD ≥6,53 mmHg] ) eingeteilt.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass insge­samt 442 der 3275 Pati­en­ten (13,5%) eine DR entwi­ckel­ten. Nach Adjus­tie­rung von Alter, Geschlecht und Krank­heits­ver­lauf sowie Stra­ti­fi­zie­rung des mitt­le­ren SBP und dessen SD sowie des mitt­le­ren PP und dessen SD zeigte sich mithil­fe der Cox-Regres­si­ons­ana­ly­se, dass das stärks­te Risiko für eine RD bei Pati­en­ten der G4-Gruppe (HR 1,980; 95%-KI 1,716–2,285; p<0,01) sowie der G2´-Gruppe (HR 2,086; 95%-KI 1,641–2,652; p<0,001) bestand.

(tt)

Autoren: Lou Q et al.
Korrespondenz: Qinqqing Lou; 2444890144@qq.com
Studie: The Impact of Systolic Blood Pressure, Pulse Pressure, and Their Variability on Diabetes Retinopathy among Patients with Type 2 Diabetes
Quelle: J Diabetes Res 2022; Mar 22;2022:7876786.
Web: dx.doi.org/10.1155/2022/7876786

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.