Diabe­ti­sche Retinopathie

Aufklärung sollte verbessert werden

6. September 2021

NEW HAVEN (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie aus den USA hat gezeigt, dass ein erheb­li­cher Anteil an Pati­en­ten mit diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (DR) nichts von seiner Erkran­kung weiß. Die Ergeb­nis­se der Studie legen laut den Autoren nahe, dass die Bemü­hun­gen, eine DR früh­zei­tig zu diagnos­ti­zie­ren und zu thera­pie­ren, verstärkt werden soll­ten, um die Rate vermeid­ba­rer Erblin­dun­gen zu verringern.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 5563 Perso­nen (Alter ≥40 Jahre), die zwischen 2005 und 2008 am Forschungs­pro­gramm des Natio­nal Center for Health Statis­tics (USA) zum Gesund­heits- und Ernäh­rungs­zu­stand in der Bevöl­ke­rung teil­nah­men, in die Studie auf. Die Arbeits­grup­pe bestimm­te zwischen 2018 und 2020 die Präva­lenz der Pati­en­ten mit DR, die nichts von der Diagno­se wuss­ten, und ermit­tel­te mithil­fe deskrip­ti­ver Statis­ti­ken sowie logis­ti­scher Regres­si­on Zusam­men­hän­ge, die mit der Unwis­sen­heit der DR-Diagno­se asso­zi­iert waren.

Die Forscher analy­sier­ten anhand von bild­ge­ben­der Diagnos­tik des Fundus, dass die Präva­lenz der unwis­sen­den Pati­en­ten mit DR bei 10,6% (9,8 Mio.) lag. Unter diesen gaben 23,1% der Pati­en­ten (2,9 Mio.) an, an einem Diabe­tes melli­tus (DM) zu leiden und 6,8% der Pati­en­ten (6,9 Mio.) wuss­ten ebenso nichts von dieser Diagnose.

In der Gruppe der Pati­en­ten, die von ihrem DM wuss­ten, bestand eine Korre­la­ti­on zwischen DR-Unwis­sen­heit und einer Diabe­tes­dau­er >10 Jahre (OR 3,15; 95%-KI 1,78–5,56), HBA1c-Wert ≥ 6,5% (OR 2,92; 95%-KI 1,65–5,18) sowie einer Mono­the­ra­pie mit Insu­lin (OR 4,04; 95%-KI 1,43–11,39). Ein ange­ge­be­ner Hyper­to­nus war mit einer verrin­ger­ten Wahr­schein­lich­keit für eine nicht diagnos­ti­zier­ten DR asso­zi­iert (OR 0,48; 95%-KI 0,28–0,82).

In der Gruppe der Pati­en­ten, die von ihrem DM nichts wuss­ten, bestand eine Korre­la­ti­on zwischen DR-Unwis­sen­heit und höhe­rem Alter (OR 1,02; 95%-KI 1,01–1,04), männ­li­chem Geschlecht (OR 1,83; 95%-KI 1,31–2,56), schwar­zer Haut­far­be (OR 1,81; 95%-KI 1,12–2,92), hispa­ni­scher Ethnie (OR 1,60; 95%-KI 1,14–2,25), Blut­hoch­druck (OR 1,54; 95%-KI 1,23–1,94), Niko­tin­kon­sum (OR 1,74; 95%-KI 1,21–2,51) sowie anamnes­ti­schem Niko­tin­kon­sum (OR 2,20; 95%-KI 1,06–4,58).

(tt)

Autoren: Nwanyanwu KMJH et al.
Korrespondenz: Kristen MJH Nwanyanwu; k.nwanyanwu@yale.edu
Studie: Awareness of Diabetic Retinopathy: Insight From the National Health and Nutrition Examination Survey
Quelle: Am J Prev Med 2021; Aug 20;S0749-3797(21)00349-4.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.amepre.2021.05.018

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.