Dexa­me­tha­son Implan­tat bei diabe­ti­schem Makulaödem

Subfoveale Aderhautdicke als guter Indikator für den Therapieerfolg

6. Januar 2021

SUWON (Bier­mann)  Verän­de­run­gen der subfovea­len Ader­haut­di­cke (SFCT) nach intra­vit­rea­ler Dexamethason(DEX)-Implantat-Injektion bei diabe­ti­schem Maku­la­ö­dem (DME) können als Progno­se­fak­tor für das anato­mi­sche und funk­tio­nel­le Ergeb­nis heran­ge­zo­gen werden und korre­lie­ren mit den Para­me­tern der opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT). Zu diesem Ergeb­nis sind die Autoren einer aktu­el­len Studie gekommen.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen  81 Augen mit DME ein, die mit DEX-Injek­ti­on behan­delt wurden. Sie werte­ten den best­kor­ri­gier­ten Visus (BCVA), die zentra­le Maku­la­di­cke (CMT), SFCT sowie OCT-Para­me­ter zu Thera­pie­be­ginn sowie in den Wochen 7 und 14 aus.

Die mitt­le­re Ausgangs-SFCT nahm in Woche 7 und 14 signi­fi­kant ab (beide p<0,001). In Woche 7 konn­ten die Forscher einen Zusam­men­hang zwischen jeder Reduk­ti­on der CMT um 1 µm und einem Visus­ge­winn von 5 ETDRS- Buch­sta­ben (Early Treat­ment Diabe­tic Reti­no­pa­thy Study; ‑0,1 logMar) mit einer SFCT Reduk­ti­on von 0,09µm (p=0,002) bzw. 3,91µm (0,044) fest­stel­len. Sie zeig­ten in Woche 14, dass jede Verrin­ge­rung der CMT um 1µm mit einer SFCT Verrin­ge­rung um 0,14µm (p<0,001) einher­ging. Augen, die funk­tio­nell und anato­misch gut auf die Thera­pie anspra­chen, wiesen signi­fi­kant stär­ke­re SFCT-Reduk­tio­nen auf. In Woche 7 führte subre­ti­na­le Flüs­sig­keit zu stär­ke­ren SFCT-Schwan­kun­gen (p=0,039) und besse­rem BCVA (p=0,033).

Die Arbeits­grup­pe beob­ach­te­te weiter­hin, dass eine nicht durch­bro­che­ne Ellip­so­id-/Inter­di­gi­ta­ti­ons-Zone in Woche 7 mit einer gerin­ge­ren mitt­le­ren SFCT (p=0,002) und in Woche 7 und 14 mit einem besse­ren BCVA (beide p<0,001) asso­zi­iert war.

(tt)

Autoren: Moon KY et al.
Korrespondenz: Ji Hung Song; dreyesong@naver.com
Studie: Changes in subfoveal choroidal thickness following intravitreal dexamethasone implant therapy for diabetic macular edema
Quelle: Retina 2020; Dec 10 (Epub ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1097/IAE.0000000000003029. PMID: 33323903

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.