Deep-Lear­ning bei Uveitis

Glaskörperveränderungen können quantifiziert werden

12. Mai 2021

SEOUL (Bier­mann)  Eine aktu­el­le Studie aus Südko­rea hat gezeigt, dass es mit hoher Zuver­läs­sig­keit möglich ist, mithil­fe einer auto­ma­ti­sier­ten Metho­de unter Verwen­dung von Bildern der opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT) bei Pati­en­ten mit Uvei­tis die Anzahl an hyper­re­flek­ti­ven Glas­kör­per­ver­dich­tun­gen (vHF) sowie die Inten­si­tät von Glas­kör­per­trü­bun­gen zu quantifizieren.

Die Wissen­schaft­ler entwi­ckel­ten ein Deep-Lear­ning-Modell zur auto­ma­ti­sier­ten Segmen­tie­rung von vHF, Glas­kör­per und reti­na­lem Pigmen­t­epi­thel (RPE) mittels 88 OCT-Bild­sät­zen und 1058 Scans von 33 Pati­en­ten mit intermediärer‑, poste­rio­rer- oder Pan-Uveitis.

Basie­rend auf den segmen­tier­ten Bildern quan­ti­fi­zier­te die Arbeits­grup­pe die Anzahl der vHF sowie den Unter­schied der rela­ti­ven Signal­in­ten­si­tät zwischen dem Glas­kör­per und dem RPE (VIT/R­PE-rela­ti­ve Intensität).

Die Forscher berech­ne­ten nach­fol­gend den Dice-Koef­fi­zi­en­ten sowie den Intra­klas­sen-Korre­la­ti­ons-Koef­fi­zi­en­ten (ICC) zwischen den Basis­da­ten und den Daten des trai­nier­ten Programmes.

Der — von dem Deep-Lear­ning-Modul — segmen­tier­te Bereich von vHF, Glas­kör­per und RPE zeigte eine gute Über­ein­stim­mung mit den Ergeb­nis­sen der mensch­li­chen Ophthalmologen.

Die Studi­en­grup­pe ermit­tel­te einen Dice-Koef­fi­zi­en­ten bei den vHF von 0,69, bei dem Glas­kör­per von 0,99 und bei dem RPE von 0,88. Der ICC lag für die Anzahl an vHF bei 0,99 und für die VIT/R­PE-rela­ti­ve Inten­si­tät pro Scan bei 1,0.

In den Augen von Test­sät­zen erga­ben Ände­run­gen der vHF oder der VIT/R­PE-rela­ti­ven Inten­si­tät während der Behand­lung keine vergleich­ba­ren Muster.

(tt)

Autoren: Lee H et al.
Korrespondenz: Hyung Chan Kim; eyekim@kuh.ac.kr
Studie: Automated Quantification of Vitreous Hyperreflective Foci and Vitreous Haze Using Optical Coherence Tomography in Uveitis Patients
Quelle: Retina 2021; Apr 12 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1097/IAE.0000000000003190

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.