COVID-19

Kleine Fallserie beschreibt okuläre Manifestationen

6. April 2020

YICHANG (Bier­mann) – Eine kürz­lich veröf­fent­lich­te Fall­se­rie von COVID-19-Pati­en­ten, die zwischen dem 9. und dem 15. Febru­ar 2020 in einem Kran­ken­haus in der chine­si­schen Provinz Hubei behan­delt wurden, hat gezeigt, dass 1/3 der Betrof­fe­nen Augen­ano­ma­lien aufwiesen.

Die Präva­lenz des neuen Coro­na­vi­rus in Tränen­flüs­sig­keit sei zwar gering, schrei­ben die Studi­en­au­toren, doch sei eine Über­tra­gung über die Augen möglich.

Bislang habe es nur wenige Berich­te über Zusam­men­hän­ge zwischen SARS-CoV‑2 und Augen­ano­ma­lien gege­ben, erklä­ren die Wissen­schaft­ler zum Hinter­grund ihrer Arbeit, doch könne das Verständ­nis von Augen­ma­ni­fes­ta­tio­nen bei betrof­fe­nen Pati­en­ten die Diagno­se­stel­lung wie auch die Präven­ti­on erleich­tern. Die Studi­en­au­toren analy­sier­ten daher die Behand­lungs­da­ten der 38 COVID-19-Pati­en­ten (klinisch bestä­tigt), die im genann­ten Zeit­raum statio­när versorgt worden waren. Davon waren 25 (65,8%) männ­lich, das Durch­schnitts­al­ter lag bei 65,8 (SD 16,6) Jahren. 28 der Pati­en­ten (73,7%) wurden mittels Abstri­chen aus Nase und Rachen und Rever­se-Tran­skrip­ta­se-Poly­me­ra­se-Ketten­re­ak­ti­on (RT-PCR) posi­tiv auf COVID-19 getes­tet, bei 2 dieser Pati­en­ten (5,2%) waren Binde­haut- und Nasopha­rynx­ab­stri­che SARS-CoV-2-positiv.

Bei 12 von 38 Pati­en­ten (31,6%; 95%-KI 17,5–48,7) waren Augen­ma­ni­fes­ta­tio­nen wie bei einer Konjunk­ti­vi­tis zu beob­ach­ten: Binde­haut­hy­per­ämie, Chemo­sis, Epipho­ra oder erhöh­te Sekre­ti­on. Eine univa­ria­te Analy­se ergab, dass Pati­en­ten mit Augen­sym­pto­men im Vergleich zu solchen ohne mit höhe­rer Wahr­schein­lich­keit höhere Werte für weiße Blut­kör­per­chen und Neutro­phi­le aufwie­sen sowie höhere Spie­gel von Procal­ci­to­nin, C‑reaktivem Prote­in und Laktat­de­hy­dro­ge­na­se. Zudem hatten 11 von 12 Pati­en­ten mit okulä­ren Auffäl­lig­kei­ten (91,7%; 95%-KI 61,5–99,8) posi­ti­ve Ergeb­nis­se für SARS-CoV‑2 bei der RT-PCR von Nasopharynxabstrichen.

(ac)

Autoren: Wu P et al.
Korrespondenz: Liang Liang; liangliang419519@163.com
Studie: Characteristics of Ocular Findings of Patients With Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) in Hubei Province, China
Quelle: https://doi.org/10.1001/jamaophthalmol.2020.1291

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.