Cornea­les Crosslinking

Auch bei jungen Patienten mit Keratokonus effektive und sichere Behandlungsoption

29. April 2022

PALO ALTO (Bier­mann) – Zum cornea­len Cross­lin­king bei Kindern und Jugend­li­chen exis­tie­ren bisher keine ausrei­chen­den Studi­en­da­ten. In einer retro­spek­ti­ven Studie auf Grund­la­ge von Pati­en­ten­ak­ten sollte die Effek­ti­vi­tät eines cornea­len Cross­lin­kings bei Kindern, Jugend­li­chen und jungen Erwachhse­nen mit Kera­to­ko­nus unter­sucht werden.
Insge­samt wurden 57 Augen von 49 Pati­en­ten im Alter von 12 bis 22 Jahren einge­schlos­sen, welche zwischen Januar 2013 und Novem­ber 2019 am Byers Eye Insti­tu­te der Stan­ford Univer­si­tät ein cornea­les Cross­lin­king erhal­ten hatten. In den Verlaufs­kon­trol­len wurden der korri­gier­te Fern­vi­sus (CDVA in LogMAR), Kerato­me­trie (incl. Kmax), Pachy­me­trie und die totale Wellen­front-Aberra­ti­on analy­siert. Die Unter­su­chun­gen erfolg­ten vor dem Eingriff sowie zwölf und 24 Monate postoperativ.
Präope­ra­tiv wurde ein mitt­le­rer CDVA von 0,38 +/- 0,32 (20/48) gemes­sen. Zwölf bzw. 24 Monate post­ope­ra­tiv wurde ein CDVA von 0,29 +/- 0,31 (20/39) und 0,31 +/- 0,31 (20/41) erreicht. Im Vergleich mit dem präope­ra­ti­ven Kmax konnte eine Verbes­se­rung von 0,8 dpt. zum mitt­le­ren post­ope­ra­ti­ven Kmax nach zwölf Mona­ten auf 59,1 +/- 9,1 dpt und von 1,3 dpt. auf 59,7 +/- 8,8 dpt. nach 24 Mona­ten nach­ge­wie­sen werden. In der Subana­ly­se, welche das zweite Auge von Pati­en­ten mit bila­te­ra­lem Cross­lin­king ausschloss, fanden sich ähnli­che Resul­ta­te. Die mini­ma­le cornea­le Dicke verrin­ger­te sich initi­al, stabi­li­sier­te sich aber im Verlauf der 24 Monate Nach­be­ob­ach­tungs­zeit. Die Wellen­front-Analy­se ergab stabi­le Werte.
Das cornea­le Cross­lin­king konnte somit auch bei jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 22 Jahren zumin­dest eine Stabi­lisia­ti­on, in manchen Fällen auch eine Verbes­se­rung der Kera­to­ko­nus-Situa­ti­on erzie­len. Die Thera­pie sei sicher, werde gut tole­riert und könne auch bei jungen Pati­en­ten ein Fort­schrei­ten des Kera­to­ko­nus verhin­dern, so die Autoren der Studie. (ak)

Autoren: Saleh S et al.
Korrespondenz: cornea@stanford.edu
Studie: Outcomes After Corneal Crosslinking for Keratoconus in Children and Young Adults
Quelle: Cornea. 2022 Apr 1;41(4):408-416.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002730

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.