Chro­ni­sche ante­rio­re nicht­in­fek­tiö­se Uvei­tis bei Kindern

Laser-Flare-Photometrie ermöglicht genaue Überwachung der Inflammation

3. Juli 2022

ANKARA (Bier­mann) Bei der Laser-Flare-Photo­me­trie (LFP) handelt es sich um ein nicht­in­va­si­ves opti­sches Verfah­ren zur quan­ti­ta­ti­ven Messung der Prote­in­kon­zen­tra­ti­on (Tynd­all) in der Vorder­kam­mer bei einer intrao­ku­lä­ren Schran­ken­stö­rung. Wie die Autoren einer aktu­el­len Studie nun berich­ten, ermög­li­chen diese Messun­gen eine objek­ti­ve Einschät­zung der Inflamma­ti­on bei Pati­en­ten, insbe­son­de­re bei Kindern mit Uvei­tis. Darüber hinaus ist diese bild­ge­ben­de Tech­nik laut den Verfas­sern der Arbeit besser zur Verlaufs­kon­trol­le, zur Beur­tei­lung des Thera­pie­an­spre­chens sowie zur Detek­ti­on okulä­rer Kompli­ka­tio­nen geeig­net als die allei­ni­ge klini­sche Beur­tei­lung an der Spaltlampe.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 43 Kinder (76 Augen) mit chro­ni­scher ante­rio­rer nicht­in­fek­tiö­ser Uvei­tis (NIU) in ihre retro­spek­ti­ve Vergleichs­stu­die ein. Die media­ne Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug 48,6±23,1 Monate. Die Arbeits­grup­pe analy­sier­te und verglich die Befun­de der LFP mit denen, die subjek­tiv an der Spalt­lam­pe (Anzahl an Vorder­kam­mer­zel­len) erho­ben wurden.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die Pati­en­ten, die unter einer Thera­pie mit Immun­sup­pres­si­va stan­den, zum Zeit­punkt der letz­ten Kontrol­le signi­fi­kant höhere tynd­al­lo­me­tri­sche Werte in der LFP aufwie­sen als dieje­ni­gen, bei denen eine Thera­pie abge­setzt wurde (20,47±15,49 photon-count­s/­Mil­li­se­kun­de [pc/ms; Norm­wert 1–9] vs. 6,33±4,87 pc/ms; p<0,001).

Des Weite­ren stell­ten die Uvei­tis­spe­zia­lis­ten fest, dass höhere LFP-Werte mit der Dauer einer immun­sup­pres­si­ven Thera­pie, der Gesamt­dau­er der Behand­lung mit topi­schen Corti­cos­te­ro­iden sowie dem Risiko für okulä­re Kompli­ka­tio­nen zu allen Zeit­punk­ten der Kontrol­len korre­lier­ten (alle p<0,001). Demge­gen­über konsta­tier­ten die Ophthal­mo­lo­gen keine signi­fi­kan­te Verbin­dung zwischen der subjek­tiv gemes­se­nen Anzahl an Zellen in der Vorder­kam­mer und der Dauer einer immun­sup­pres­si­ven Thera­pie, der Appli­ka­ti­on topi­scher Corti­cos­te­ro­ide sowie der Präva­lenz von okulä­ren Komplikationen.

(tt)

Autoren: Yalçındağ FN et al.
Korrespondenz: Helin Ceren Köse; helinceren_kose@hotmail.com
Studie: Comparative study of laser flare photometry versus slit-lamp cell measurement in pediatric chronic non-infectious anterior uveitis
Quelle: Eur J Ophthalmol 2022; Jun 16;11206721221107303.
Web: dx.doi.org/10.1177/11206721221107303

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.