Choro­idea und koro­na­re Herzkrankheit

Verdünnung der Aderhautdicke kann als Biomarker fungieren

12. Juli 2021

DARICA (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie aus der Türkei hat gezeigt, dass Pati­en­ten mit koro­na­rer Herz­krank­heit (coro­na­ry artery dise­a­se; CAD) eine verdünn­te Ader­haut­di­cke (CTh) aufwei­sen. Der Nach­weis einer CTh-Ausdün­nung als prädik­ti­ver Biomar­ker bei Pati­en­ten mit Risi­ko­er­kran­kun­gen für CAD könnte diagnos­tisch wert­voll sein, so das Resü­mee der Autoren.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 53 Pati­en­ten (103 Augen) mit CAD sowie eine Kontroll­grup­pe von 32 Pati­en­ten (62 Augen) ohne CAD, jedoch mit Risi­ko­er­kran­kun­gen im Sinne von Diabe­tes melli­tus, Blut­hoch­druck und/oder Hyper­cho­le­ste­rin­ämie, in die Studie auf. Die Arbeits­grup­pe diagnos­ti­zier­te bei den Pati­en­ten eine CAD bei Vorlie­gen eines Myokard­in­fark­tes ± ST-Hebung im EKG, einer >50% Obstruk­ti­on wenigs­tens 1 Koro­nar­ar­te­rie – anamnes­tisch nach­ge­wie­sen anhand einer Herz­ka­the­ter-Unter­su­chung – oder einer Revas­ku­la­ri­sa­ti­ons­ope­ra­ti­on. Die Kontroll­grup­pe wies, klinisch nach­ge­wie­sen, norma­le Gefäß­ka­li­ber der Koro­nar­ar­te­ri­en auf. Die Arbeits­grup­pe analy­sier­te die CTh mithil­fe der opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie mit verbes­ser­ter Tiefen­ab­bil­dung  (enhan­ced-depth-imaging- OCT; EDI-OCT). Folgen­de Berei­che wurden vermes­sen: unter der Fovea, 500 µm, 1000 µm und1500 µm nasal der Fovea sowie 500 µm, 1000 µm und 1500 µm tempo­ral der Fovea.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich die subfovea­le CTh in der CAD-Gruppe signi­fi­kant gerin­ger zeigte als in der Kontroll­grup­pe (244 µm vs. 289 µm; p<0,001). Ebenso fand sich in allen ande­ren gemes­se­nen Berei­chen in der CAD-Gruppe eine statisch signi­fi­kant gerin­ge­re CTh im Vergleich zur Gruppe ohne CAD. Darüber hinaus stell­te die Studi­en­grup­pe einen nega­ti­ven signi­fi­kan­ten linea­ren Zusam­men­hang zwischen der Dauer der CAD und der CTh subfove­al und in den Berei­chen 1000 µm und1500 µm nasal der Fovea sowie 500 µm und 1000 µm tempo­ral der Fovea fest.

(tt)

Autoren: Kocamaz M et al.
Korrespondenz: Murat Kocamaz; muratko87@gmail.com
Studie: Comparison of choroidal thicknesses in patients with coronary artery disease and patients at risk of coronary artery disease
Quelle: Int Ophthalmol 2021; Jun;41(6):2117-2124.
Web: dx.doi.org/10.1007/s10792-021-01769-2

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.