Choro­ida­le Neovasku­la­ri­sa­ti­on vom Typ‑1 bei nAMD versus PNV

Unterschiede nur bedingt differenzialdiagnostisch wertvoll

6. September 2021

MANISA (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie aus der Türkei hat gezeigt, dass die morpho­lo­gi­schen Merk­ma­le, die Fläche und die Akti­vi­täts­zei­chen einer Typ-1-choro­ida­len Neovasku­la­ri­sa­ti­ons­mem­bran (CNV) bei der Diffe­ren­zie­rung zwischen neovasku­lä­rer alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD) und pachy­cho­ro­ida­ler Neovaskulo­pa­thie (PNV) nur eine begrenz­te Rolle spielen.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 24 Pati­en­ten (24 Augen) mit nAMD sowie 23 Pati­en­ten (23 Augen) mit PNV in die Vergleichs­stu­die auf. Alle Pati­en­ten waren therapienaiv.

Mithil­fe der OCT-Angio­gra­phie (OCTA) bestimm­te die Arbeits­grup­pe die Höhe der Pigmen­t­epi­thel­ab­he­bung (PED) und die zentra­le Maku­la­di­cke. Nach­fol­gend verglich sie die OCTA-Sensi­ti­vi­tät, die CNV-Fläche, die morpho­lo­gi­schen Muster sowie die Gefäß­dich­te des ober­fläch­li­chen reti­na­len Kapil­lar­ple­xus (SCP-VD). Zusätz­lich bestimm­ten die Ophthal­mo­lo­gen die Häufig­keit von subkli­ni­schen (quie­scent) CNV, subre­ti­na­ler hyper­re­flek­ti­ver Exsu­da­ti­on (SHE), subretinaler/intraretinaler Flüs­sig­keit, serö­ser PED, einer Abhe­bung des reti­na­len Pigmen­t­epi­thels von der Bruch´schen Membran („Double-layer-Signs“; DLS) sowie patho­lo­gisch erwei­ter­ten Venen der Ader­haut in der Haller-Schicht („Pachy­ves­sels“).

Die Forscher ermit­tel­ten eine CNV bei 83,3% der Pati­en­ten in der nAMD-Gruppe und bei 91,3% der Pati­en­ten in der PNV-Gruppe (p=0,66). Sie stell­ten bei den PNV-Pati­en­ten im Vergleich zu den nAMD-Pati­en­ten häufi­ger ein unre­gel­mä­ßi­ges Muster (74% vs. 50%) sowie eine gerin­ge­re CNV-Fläche (0,77±0,54 mm2 vs. 1,57±1,43 mm2) fest, jedoch ohne Signi­fi­kanz (p=0,27;p=0,33). Ebenso zeigte sich die SCP-VD zwischen den Grup­pen ähnlich (p=0,38).

Demge­gen­über stell­ten die Exper­ten zwischen den Grup­pen signi­fi­kan­te Unter­schie­de in Bezug auf das Alter und die subfovea­le Ader­haut­di­cke fest (p<0,05). Des Weite­ren wies die PNV-Gruppe häufi­ger DLS und Pachy­ves­sels auf (p<0,05), wohin­ge­gen sich in beiden Grup­pen wieder ähnli­che Raten an quie­scent CNV, SHE, subretinaler/intraretinaler Flüs­sig­keit sowie serö­ser PED fanden (p>0,05).

(tt)

Autoren: Altinisik M et al.
Korrespondenz: Muhammed Altinisik; dr.maltinisik@gmail.com
Studie: A comparative study of type 1 neovascularization: Neovascular age-related macular degeneration versus pachychoroid neovasculopathy
Quelle: Eur J Ophthalmol 2021; Aug 10;11206721211037828.
Web: dx.doi.org/10.1177/11206721211037828

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.