Chorio­re­ti­no­pa­thie

Einfluss der „half-fluence“ photodynamischen Therapie auf Gefäßschichten

7. Februar 2020

MADRID (Bier­mann) – Die „half-fluence“ photo­dy­na­mi­sche Thera­pie führt bei Pati­en­ten mit Chorio­re­ti­no­pa­thia centra­lis serosa nach einem Follow-up von 6 Mona­ten zu einer Verrin­ge­rung der Dicke von Chorio­ca­pil­la­ris und Satt­ler-Schicht. Dies ist das Ergeb­nis einer spani­schen Unter­su­chung, die mittels Spec­tral-Domain-Opti­scher-Kohä­renz­to­mo­gra­phie 22 Augen ausge­wer­tet hat.

Die Bilder wurden vor der photo­dy­na­mi­schen Thera­pie sowie 3 und 6 Monate nach der Behand­lung aufge­nom­men. Dabei führ­ten 2 Forscher die folgen­den Messun­gen durch: choro­ida­le Dicke (CT), Dicke der Haller-Schicht, defi­niert als äußers­te Schicht mit einem 100-μm-Gefäß sowie Chorio­ca­pil­la­ris und Satt­ler-Schicht (C&S). 9 Messun­gen wurden im Maku­la­be­reich durchgeführt.

Die Dicke der Choro­idea vor der photo­dy­na­mi­schen Thera­pie betrug 471,8 µm ±145,8. Die Haller-Schicht betrug 358,4 µm ±122,6 und die C&S betrug 114,3 µm ±27,8. Nach 3 Mona­ten betrug die CT 441,1 µm ±150,7, die Haller-Schicht 348,8 µm ±127,6 und die C&S 92,4 µm ±27,9. Nach 6 Mona­ten betrug die CT 420,4 µm ±118,4, die Haller-Schicht 331,8 µm ±97,2 und die C&S 89,5 µm ±28,0.

Die linea­re Regres­si­on ergab, dass die CT sowohl nach 3 Mona­ten (p<0,03) als auch nach 6 Mona­ten (p<0,001) redu­ziert war. Die Haller-Schicht zeigte nach 3 Mona­ten (p=0,483) und nach 6 Monate (p=0,055) keine signi­fi­kan­te Reduk­ti­on. Bei der C&S war eine Reduk­ti­on nach 3 Mona­ten (p<0,001) und nach 6 Mona­ten (p<0,001) zu beob­ach­ten. Die ande­ren, nicht betrof­fe­nen Augen zeig­ten nach 3 und 6 Mona­ten keine statis­ti­schen Schwankungen.

(isch)

Autoren: Flores-Moreno I et al.
Korrespondenz: Ignacio Flores-Moreno; i_floresmoreno@hotmail.com
Studie: Changes in Choriocapillaris, Sattler, And Haller Layer Thicknesses in Central Serous Chorioretinopathy after Half-Fluence Photodynamic Therapy
Quelle: Retina 2020 Jan 24
Web: https://doi.org/10.1097/IAE.0000000000002764

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.