Biome­cha­nik der Cornea

Veränderungen nach intraokularen Eingriffen können dauerhaft bestehen bleiben

4. November 2020

PORTO (Bier­mann) – Eine prospek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die zeigt, dass kompli­ka­ti­ons­lo­se Phako­emul­si­fi­ka­ti­on einen signi­fi­kan­ten und dauer­haf­ten Abfall des horn­haut­kom­pen­sier­ten Intrao­ku­lar­dru­ckes (IOPcc) und des Horn­haut­wi­der­stands­fak­tors (CRF) bei Diabe­ti­kern und Nicht-Diabe­ti­kern bewirkt. Dahin­ge­gen erlangt die cornea­le Hyste­re­se (CH) wieder ihren präope­ra­ti­ven Wert. Dies geschah in einer aktu­el­len Studie aber bei Diabe­ti­kern lang­sa­mer als bei Kontrol­len ohne Diabetes.

Diese Studie aus Portu­gal schloss 44 Pati­en­ten mit Diabe­tes melli­tus Typ 2 sowie 44 nicht diabe­ti­sche Augen als Kontrol­le ein. Die Pati­en­ten waren bezüg­lich Alter und Geschlecht gemat­ched und es bestand immer eine alters­be­ding­te Katarakt. 

Die CH, der CRF und der IOPcc wurden mithil­fe des Ocular Respon­se Analy­ser (ORA) unter­sucht. Die zentra­le Horn­haut­di­cke (CCT) erfass­ten die Unter­su­cher mit der Penta­cam HR. Man unter­such­te die Pati­en­ten präope­ra­tiv sowie 1 und 6 Monate postoperativ.

In der Diabe­tes­grup­pe lag die CH nach 1 Monat  (9,4 ± 1,2 mmHg; p=0,040) signi­fi­kant unter dem präope­ra­ti­ven Wert (9,8 ± 1,5 mmHg), nicht aber nach 6 Mona­ten Follow-Up (9,6 ± 1,6 mmHg; p=0,437). Der CH-Wert in der nicht diabe­ti­schen Gruppe hinge­gen verän­der­te sich nicht signi­fi­kant (präope­ra­tiv 9,8 ± 1,3 mmHg versus 1 Monat post­ope­ra­tiv 9,6 ± 1,1 mmHg vs. 6 Monate post­ope­ra­tiv 10,1 ± 1,1 mmHg; p=0,05).

Der CRF war in beiden Grup­pen post­ope­ra­tiv nach 1 und 6 Mona­ten signi­fi­kant nied­ri­ger als präope­ra­tiv (p≤0,001). Die post­ope­ra­ti­ve Verän­de­rung der CH war signi­fi­kant verknüpft mit dem präope­ra­ti­ven Wert (p<0,001), dem IOPcc (p=0,004) und der Verän­de­rung des IOPcc (p<0,001), wohin­ge­gen die Ände­rung des CRF nur mit dem präope­ra­ti­vem Wert des CRF korre­lier­te (p<0,001). In beiden Grup­pen zeigte sich 6 Monate post­ope­ra­tiv eine signi­fi­kan­te IOPcc-Senkung (p<0,001). Die CCT zeigte jedoch post­ope­ra­tiv keine signi­fi­kan­te Ände­rung (p>0,05).

(tt)

Autoren: Beato JN et al.
Korrespondenz:  Beato, Joẵo; joao.nuno.beato@gmail.com
Studientitel: Corneal Biomechanical Changes After Uneventful Phacoemulsification in Patients With Type 2 Diabetes Mellitus and Patients Without Diabetes.
Quelle: Cornea 2020;39(9):1073-1079.
Web: dx.doi.org/10.1097/ICO.0000000000002332. PMID: 32301813 

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.