Binoku­la­res Sehen beim Glaukom

Einfluss von Empfindlichkeitsunterschieden zwischen beiden Augen auf Gesichtsfeldergebnisse

17. Dezember 2020

OSAKA (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit einem Glau­kom konnte ein Unter­schied zwischen den mono­ku­la­ren Empfind­lich­kei­ten beob­ach­tet werden, je nach­dem, ob bei ihnen mit oder ohne Okklu­si­on gemes­sen wurde. Aufgrund der Empfind­lich­keits­un­ter­schie­de zwischen beiden Augen könnte die mono­ku­la­re Empfind­lich­keit ohne Okklu­si­on durch binoku­la­re Wech­sel­wir­kun­gen unter­schied­lich beein­flusst worden sein, schluss­fol­gern die Autoren einer japa­ni­schen Studie.

13 Glau­kom­pa­ti­en­ten wurden mit dem Humphrey Field Analy­zer (HFA) und dem imo-Peri­me­ter (Crewt Medi­cal Systems, Japan) getes­tet. In der Studie wurden die HFA-Ergeb­nis­se nur zur Bestim­mung der besseren/schlechteren Augen anhand der mitt­le­ren Abwei­chung (HFA-MD) und zur Grup­pen­klas­si­fi­zie­rung anhand der punkt­wei­sen Muster­ab­wei­chung (HFA-PD) verwendet.

Das Auge mit einer besse­ren HFA-MD wurde als „das besse­re Auge“ defi­niert, das andere Auge mit einer schlech­te­ren HFA-MD als „das schlech­te­re Auge“. Abhän­gig von der punkt­wei­sen Muster­ab­wei­chung (PD) beider Augen wurden alle bewer­te­ten Test­punk­te in 4 Grup­pen einge­teilt: norma­le PD in beiden Augen (N/N), norma­le PD im besse­ren Auge, aber abnor­mal im schlech­te­ren Auge (N/A), abnor­me PD im besse­ren Auge, aber normal im schlech­te­ren Auge (A/N) und abnor­ma­le PD in beiden Augen (A/A).

Mit dem imo-Peri­me­ter, das die Empfind­lich­keit mit und ohne Okklu­si­on des nicht getes­te­ten Auges messen kann, wurden die Empfind­lich­kei­ten des besse­ren Auges mit und ohne Okklu­si­on in jeder Gruppe unter Verwen­dung gewich­te­ter Daten verglichen.

Die mono­ku­la­re Empfind­lich­keit ohne Okklu­si­on war höher als die mit Okklu­si­on in N/N (p<0,01) und das Gegen­teil wurde in A/A beob­ach­tet (p<0,05). In N/A oder A/N wurde kein signi­fi­kan­ter Empfind­lich­keits­un­ter­schied zwischen beiden Bedin­gun­gen fest­ge­stellt. In N/A nahmen die Punkte, die eine höhere Empfind­lich­keit ohne Okklu­si­on zeig­ten, mit zuneh­men­dem Empfind­lich­keits­un­ter­schied zwischen beiden Augen ab.

(isch)

Autoren: Wakayama A et al.
Korrespondenz: Akemi Wakayama; akemi-wakayama@med.kindai.ac.jp
Studie: Effect of Sensitivity Disparity Between the Two Eyes on Pointwise Monocular Sensitivity Under Binocular Viewing in Patients With Glaucoma
Quelle: J Glaucoma 2020;Dec 7.
Web: https://doi.org/10.1097/IJG.0000000000001675

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.