Benoz­zi-Metho­de

Presbyopie pharmakologisch behandelbar?

21. September 2021

BUENOS AIRES (Bier­mann) – Die Behand­lung einer Pres­by­opie erfolgt in der Regel durch entspre­chen­de Bril­len­glä­ser oder, bei Wunsch nach Bril­len­un­ab­hän­gig­keit, durch unter­schied­li­che refrak­tiv­chir­ur­gi­sche Eingriffe.

Eine phar­ma­ko­lo­gi­sche Option, die Auswir­kun­gen der Pres­by­opie zu behan­deln, stellt die sog. Benoz­zi-Metho­de dar. Diese wurde in einer nicht rando­mi­sier­ten multi­zen­tri­schen retro­spek­ti­ven Fall­se­rie durch argen­ti­ni­sche Forscher analy­siert. Einge­schlos­sen wurden zwischen Januar 2010 und Juni 2019 insge­samt 148 Pati­en­ten aus fünf augen­heil­kund­li­chen Zentren in Argen­ti­ni­en. Das Alter der Pati­en­ten lag zwischen 40 und 60 Jahren. Der unkor­ri­gier­te Fern­vi­sus (UDVA) wurde mit 25/20 oder besser und der unkor­ri­gier­te Nahvi­sus (UNVA) mit Jaeger 2 oder schlech­ter angegeben.
Die Pati­en­ten wurden mit konser­vie­rungs­mit­tel­frei­en spezi­ell zusam­men­ge­setz­ten Pilo­car­pin- und Diclo­fe­nac-Augen­trop­fen behan­delt. Als primä­re Endpunk­te dien­ten UNVA und UDVA. Die Unter­schie­de wurden mittels Paired T‑Test evalu­iert. Neben­wir­kun­gen und Pati­en­ten­zu­frie­den­heit wurden eben­falls analy­siert. Die Nach­be­ob­ach­tungs­zeit lag zwischen zwei und zehn Jahren.

Der UNVA von Jaeger 3 bis Jaeger 8 zu Beginn verbes­ser­te sich auf Jaeger 1 bis Jaeger 2 im Verlauf der Behand­lung. Der UDVA lag bei Base­li­ne-Unters­hung zwischen 0,02 und 0,04 LogMAR und nach Behand­lung zwischen 0,01 und 0,03 LogMAR ohne statis­tisch signi­fi­kan­te Verbes­se­rung. Die Pati­en­ten waren subjek­tiv zufrie­den. Etwai­ge Neben­wir­kun­gen bilde­ten sich spon­tan zurück.

Die Autoren schlos­sen aus ihren Ergeb­nis­sen, dass eine Behand­lung mit der Benoz­zi-Metho­de sicher ist und den unkor­ri­gier­ten Nahvi­sus ohne Einfluss auf den unkor­ri­gier­ten Fern­vi­sus verbes­sern und dies über zehn Jahre aufrecht­erhal­ten kann.
(ak)

Autoren: Benozzi G et al.
Korrespondenz: betina.orman@odontologia.uba.ar
Studie: A multicentric study of pharmacological treatment for presbyopia
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2021 Aug;259(8):2441-2450
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-021-05138-8

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.