Augen­ober­flä­chen­schä­den nach multi­plen intra­vit­rea­len Injektionen

Auch diese Komplikation sollte berücksichtigt werden

26. Juli 2022

IZMIR (Bier­mann) – Pati­en­ten, die an einer neovasku­lä­ren AMD (nAMD) leiden und mit regel­mä­ßi­gen intra­vit­rea­len Anti-VEGF-Injek­tio­nen (IVI) behan­delt werden, können ein Sicca-Syndrom und/oder eine Meibom­drü­sen­dy­s­funk­ti­on (MDD) durch eine Inflamma­ti­on der Augen­ober­flä­che aufgrund des zur Desin­fek­ti­on einge­setz­ten Povi­don-Jod sowie durch konser­vie­rungs­mit­tel­hal­ti­ge Augen­trop­fen, die zur Mydria­sis, Betäu­bung und Anti­bio­se verwen­det werden, entwi­ckeln. Zu diesem Ergeb­nis sind die Autoren einer aktu­el­len Arbeit gekommen.

In ihre Studie schlos­sen die Wissen­schaft­ler 30 Pati­en­ten (60 Augen) mit nAMD ein. Ein Auge jedes Pati­en­ten wurde regel­mä­ßig mit monat­li­chen IVI (Gruppe 1) behan­delt. Das unbe­han­del­te Part­ner­au­ge bilde­te die Kontroll­grup­pe (Gruppe 2). Die Arbeits­grup­pe evalu­ier­te mithil­fe der Befun­de der Tränen­film­auf­riss­zeit (TBUT) und des Schir­mer-1-Tests bzw. des Grades der kera­to­kon­junk­ti­va­len Anfär­bung auf der Oxford-Skala und der Ergeb­nis­se des Ocular-Surface-Disease-Index(OSDI)-Scores die Diagno­se eines Sicca-Syndroms sowie mittels der Meibo­gra­phie den Grad an MD-Verlust (Grad 0 [kein Verlust] bis Grad 3 [Verlust von >2/3 der MD] und des Meibum-Scores den Quali­täts­grad des Meibum für jeweils Ober- und Unter­lid separat.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass Gruppe 1 gerin­ge­re mitt­le­re Werte der TBUT und des Schir­mer-1-Tests sowie höhere mitt­le­re Werte des OSDI-Score verzeich­ne­te im Vergleich zur Gruppe 2, jedoch ohne statis­ti­sche Signi­fi­kanz (p=0,257; p=0,113; p=0,212). Ebenso trat kein signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen den Grup­pen in Bezug auf den mitt­le­ren Grad auf der Oxford-Skala und des Meibum-Scores der Ober­li­der auf (p=0,594; p=0,663), während sich der Grad des Meibum-Scores der Unter­li­der in Gruppe 1 als signi­fi­kant höher erwies (p=0,048).

Die Autoren empfeh­len abschlie­ßend, diese Kompli­ka­ti­on aufgrund der wieder­hol­ten Expo­si­ti­on dieser Risi­ko­fak­to­ren zu beach­ten und bei der Pati­en­ten­auf­klä­rung zu berücksichtigen.

(tt)

Autoren: Kıyat P et al.
Korrespondenz: Pelin Kiyat; pelinkiyat@hotmail.com
Studie: Dry Eye and Meibomian Gland Dysfunction in Neovascular Age-Related Macular Degeneration Patients Treated with Intravitreal Injections
Quelle: Turk J Ophthalmol 2022; Jun 29;52(3):157-161.
Web: dx.doi.org/10.4274/tjo.galenos.2021.66168

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.