Arznei­mit­tel­über­emp­find­lich­keits­re­ak­tio­nen nach Anti-VEGF-Injektion

Kutane und systemische Manifestationen sind möglich

4. Oktober 2021

LAUSANNE (Bier­mann) – Uner­wünsch­te Arznei­mit­tel­wir­kun­gen (UAW) werden in phar­ma­ko­lo­gi­sche UAW (Typ A) und Hyper­sen­si­ti­vi­täts­re­ak­tio­nen (Typ B) vom Sofort­typ (nach <1h) und Spät­typ (nach >1h) unter­teilt. Als Folge intra­vit­rea­ler Injek­tio­nen von VEGF-Inhi­bi­to­ren können kutane, nicht unmit­tel­ba­re Über­emp­find­lich­keits­re­ak­tio­nen mit und ohne syste­mi­sche Betei­li­gung auftre­ten. Eine Weiter­be­hand­lung mit dem glei­chen Wirk­stoff oder ein Wech­sel zu einem ande­ren VEGF-Inhi­bi­tor kann ein Rezi­div indu­zie­ren oder vom Pati­en­ten tole­riert werden. Das berich­ten die Autoren einer aktu­el­len Studie aus der Schweiz.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 6 Pati­en­ten mit kuta­nen verzö­ger­ten Über­emp­find­lich­keits­re­ak­tio­nen nach intra­vit­rea­ler Injek­ti­on eines VEGF-Inhi­bi­tors in ihre retro­spek­ti­ve Fall­se­rie auf. Die Reak­tio­nen traten bei 4 Pati­en­ten nach der intra­vit­rea­len Injek­ti­on von Rani­bi­zumab, in 1 Fall nach Beva­ci­zumab- sowie bei 1 Pati­en­ten nach Afli­ber­cept-Injek­ti­on auf.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die klini­schen Mani­fes­ta­tio­nen von leich­ten makulo­pa­pu­lö­sen Exan­the­men, über Purpura bis hin zu schwe­ren gene­ra­li­sier­ten Erythro­der­mi­en reich­ten. Eine syste­mi­sche Betei­li­gung im Sinne einer mikro­sko­pi­schen Häma­tu­rie und Prote­in­urie oder Fieber trat bei eini­gen der Pati­en­ten auf. Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass es bei 2 der 6 Pati­en­ten nach Rein­jek­ti­on entwe­der des glei­chen Wirk­stof­fes oder nach einem Wech­sel auf einen ande­ren Wirk­stoff zu einem Rezi­div der Über­emp­find­lich­keits­re­ak­ti­on kam, wohin­ge­gen 4 Pati­en­ten beschwer­de­frei blieben.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass unter Abwä­gung der Vor- und Nach­tei­le je nach Schwe­re der Hyper­sen­si­ti­vi­täts­re­ak­ti­on und auch der Maku­la­er­kran­kung mit dem Pati­en­ten ein even­tu­el­les Abset­zen des Medi­ka­men­tes disku­tiert werden sollte.

(tt)

Autoren: Moret E et al.
Korrespondenz: Irmela Mantel; irmela.mantel@fa2.ch
Studie: Non-immediate drug hypersensitivity reactions secondary to intravitreal anti-vascular endothelial growth factors
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2021; Sep 16 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-021-05353-3

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.