Anti-VEGF-Thera­pie

Non-Compliance verschlechtert Sehschärfe bei Patienten mit diabetischem Makulaödem signifikant

6. Juli 2021

INNSBRUCK (Bier­mann) – Eine Arbeits­grup­pe aus Öster­reich unter­such­te die anato­mi­schen und funk­tio­nel­len Ergeb­nis­se bei Pati­en­ten mit nicht-proli­fe­ra­ti­ver diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie und diabe­ti­schem Maku­la­ö­dem, die eine intra­vit­rea­le Afli­ber­cept-Thera­pie einhiel­ten und verglich diese mit Pati­en­ten, die während eines 48-mona­ti­gen Follow-ups verlo­ren gingen (LTFU). Am Ende zeig­ten Pati­en­ten, die die Afli­ber­cept-Thera­pie nicht einhiel­ten, signi­fi­kant schlech­te­re visu­el­le Ergeb­nis­se im Vergleich zu den Pati­en­ten mit guter Thera­pie­ad­hä­renz. Außer­dem hatten LTFU-Pati­en­ten ein 13-fach höhe­res Risiko, eine proli­fe­ra­ti­ve diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie zu entwi­ckeln. Bei Pati­en­ten mit dem Risiko einer redu­zier­ten Thera­pie­treue soll­ten daher in Anbe­tracht des poten­zi­el­len Krank­heits­ver­laufs besse­re Stra­te­gien zur Opti­mie­rung des funk­tio­nel­len Ergeb­nis­ses ange­wen­det werden, so das Fazit der Studienautoren.

Die Ophthal­mo­lo­gen schlos­sen 200 Pati­en­ten in die Studie ein und zeich­ne­ten das Inter­vall zwischen jedem Eingriff und des anschlie­ßen­den Follow-ups auf. Darüber hinaus wurden bei jedem Follow-up die Sehschär­fe und die anato­mi­schen Ergeb­nis­se gemessen.

103 Pati­en­ten hiel­ten die intra­vit­rea­le Afli­ber­cept-Thera­pie einschließ­lich der Follow-ups ein, während 97 Pati­en­ten verlo­ren gingen. 46 LTFU-Pati­en­ten, die zur weite­ren Behand­lung zurück­kehr­ten, zeig­ten nach 48 Mona­ten eine signi­fi­kan­te Abnah­me der Sehschär­fe von 0,51 (±0,46) auf 0,89 (±0,38) logMAR nach 48 Mona­ten (p=0,004). Im Vergleich zur adhä­ren­ten Gruppe war in der Gruppe mit den Rück­keh­rern die Sehschär­fe nach 48 Mona­ten schlech­ter (p=0,036). Darüber hinaus entwi­ckel­ten 1 Pati­ent in der adhä­ren­ten Gruppe und 8 Pati­en­ten in der Rück­keh­rer­grup­pe eine proli­fe­ra­ti­ve diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie. Zusätz­lich hatten LTFU-Pati­en­ten eine 13,0‑mal höhere Wahr­schein­lich­keit, eine proli­fe­ra­ti­ve diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie zu entwi­ckeln (p=0,022).

(isch)

Autoren: Angermann R et al.
Korrespondenz: Claus Zehetner; claus.zehetner@i-med.ac.at
Studie: The impact of compliance among patients with diabetic macular oedema treated with intravitreal aflibercept: a 48-month follow-up study.
Quelle: Acta Ophthalmol 2021 Jun 17.
Web: https://doi.org/10.1111/aos.14946

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.