Anti-VEGF-Injek­tio­nen

Kein signifikanter Einfluss der Gesichtsmaske auf Risiko einer akuten bakteriellen Endophthalmitis

25. Mai 2021

PHILADELPHIA (Bier­mann) – Die routi­ne­mä­ßi­ge Anwen­dung von Gesichts­mas­ken bei Pati­en­ten und Ärzten während der intra­vit­rea­len Injek­ti­on von VEGF-Hemmern hat mit der COVID-19-Pande­mie zuge­nom­men. In einer retro­spek­ti­ven, multi­zen­tri­schen, verglei­chen­den Kohor­ten-Studie verän­der­te eine Gesichts­mas­ke bei Ärzten und Pati­en­ten während der intra­vit­rea­len Anti-VEGF-Injek­ti­on das Risiko einer vermu­te­ten akut auftre­ten­den bakte­ri­el­len Endo­ph­thal­mi­tis nicht, es gab jedoch eine verrin­ger­te Rate kultur­po­si­ti­ver Endophthalmitis.

In die Studie wurden jene Augen einge­schlos­sen, die vom 1.10.2019 bis zum 31.7.2020 in 12 US-ameri­ka­ni­schen Zentren intra­vit­rea­le Anti-VEGF-Injek­tio­nen erhiel­ten. Die Fälle wurden in zwei Grup­pen einge­teilt: ohne Gesichts­mas­ke, wenn der Arzt oder der Pati­ent während der intra­vit­rea­len Injek­ti­on keine Gesichts­mas­ke trug und mit Gesichts­mas­ke, wenn der Arzt, das Hilfs­per­so­nal und der Pati­ent während der Injek­ti­on Gesichts­mas­ken trugen.

Insge­samt wurden 505.968 intra­vit­rea­le Injek­tio­nen bei 110.547 Augen durch­ge­führt. In der Gruppe ohne Gesichts­mas­ke trat bei 85 von 294.514 Injek­tio­nen (0,0289%; 1 von 3.464 Injek­tio­nen) eine vermu­te­te Endo­ph­thal­mi­tis auf. In der Gruppe mit Gesichts­mas­ke war dies bei 45 von 211.454 Injek­tio­nen (0,0213%; 1 von 4.699) der Fall (Odds Ratio [OR] 0,74; 95%-KI 0,51–1,18; p=0,097). In der Gruppe ohne Gesichts­mas­ke gab es 27 Fälle (0,0092%; 1 von 10.908 Injek­tio­nen) einer kultur­po­si­ti­ven Endo­ph­thal­mi­tis im Vergleich zu 9 Fällen (0,004%; 1 von 23.494) in der Gruppe mit Gesichts­mas­ke (OR 0,46; 95%-KI 0,22–0,99; p=0,041). 3 Fälle von Mund­flo­ra-asso­zi­ier­ter Endo­ph­thal­mi­tis traten in der Gruppe ohne Gesichts­mas­ke (0,001%; 1 von 98.171 Injek­tio­nen) auf, vergli­chen mit 1 Fall (0,0005%; 1 von 211.454) in der Gruppe mit Gesichts­mas­ke (p=0,645).

Die mitt­le­re logMAR-Sehschär­fe bei Endo­ph­thal­mi­tis-Präsen­ta­ti­on betrug 2,04 [~20/2200] in der Gruppe ohne Gesichts­mas­ke im Vergleich zu 1,65 [~20/900] in der Gruppe mit Gesichts­mas­ke (p=0,022). 3 Monate nach der Präsen­ta­ti­on gab es keinen Unter­schied in der Sehschär­fe zwischen den Grup­pen (p=0,764).

(isch)

Autoren: Patel SN et al.
Korrespondenz: Sunir J. Garg; sgarg@midatlanticretina.com
Studie: The influence of universal face mask use on endophthalmitis risk after intravitreal anti-VEGF injections during the COVID-19 pandemic.
Quelle: Ophthalmology 2021 May 18:S0161-6420(21)00368-7.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ophtha.2021.05.010

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.