Ante­rio­re Uvei­tis bei axia­ler Spondyloarthritis

Inzidenz ist bei Anti-TNFα geringer als bei Anti-IL-17A

12. August 2021

MARSEILLE (Bier­mann) – Die ante­rio­re Uvei­tis (AU) ist die häufigs­te extra­ar­ti­ku­lä­re Mani­fes­ta­ti­on der axia­len Spon­dy­loar­thri­tis (axSpA). Eine aktu­el­le Studie aus Frank­reich hat nun gezeigt, dass die Inzi­denz für AU bei Tumor­ne­kro­se­fak­tor-alpha (TNFα)-Inhibitoren im Vergleich zu Place­bo und zu Anti-Inter­leu­kin (IL)-17A gerin­ger ist.

Die Wissen­schaft­ler führ­ten eine syste­ma­ti­sche Lite­ra­tur­re­cher­che in PubMed, Embase und Coch­ra­ne bis zum 3. Mai 2020 durch und such­ten nach place­bo-kontrol­lier­ten und rando­mi­sier­ten kontrol­lier­ten Head-to-Head-Studi­en (RCT) zur Bewer­tung von Anti-TNFα-mono­k­lo­na­len Anti­kör­pern (mAb), lösli­chem TNFα-Rezep­tor-Fusi­ons­pro­te­in (Etaner­cept; ETN) oder Anti-IL-17A bei Pati­en­ten mit axSpA, gemäß den Krite­ri­en der Assess­ment of Spon­dy­loar­thri­tis inter­na­tio­nal Socie­ty (ASAS)-Gruppe und den veröf­fent­lich­ten Sicher­heits­da­ten zu AU. Die Daten wurden nach einem vorde­fi­nier­ten Proto­koll extra­hiert. Nach­fol­gend führte die Arbeits­grup­pe paar­wei­se und Netz­werk-Meta-Analy­sen zu dem primä­ren Endpunkt, der Inzi­denz von AU-Schü­ben (Rezi­di­ve und Neuerkran­kun­gen), durch und schätz­te die summa­ri­schen Odds Ratios (OR). Des Weite­ren beur­teil­te sie die Quali­tät der Evidenz mit dem Coch­ra­ne Risk-of-Bias 2.0‑Tool und stufte die Behand­lun­gen nach ihrer Wirk­sam­keit bei der Präven­ti­on von AU-Schü­ben anhand des P‑Scores ein.

Die Forscher ermit­tel­ten 752 Zitate und schlos­sen 33 RTC, die 4544 mit Biolo­gi­ka behan­del­te Pati­en­ten (Anti-TNF-mAb: 2101, ETN: 699, Anti-IL-17A: 1744 Pati­en­ten) sowie 2497 Pati­en­ten mit Place­bo umfass­ten, in die Studie ein. Die Exper­ten stell­ten fest, dass Anti-TNF-mAb im Vergleich zu Place­bo (OR 0,46; 95%-KI 0,24–0,90) und gegen­über Anti-IL-17A (OR 0,34; 95%-KI 0,12–0,92) eine gerin­ge­re Inzi­denz von AU aufwies. Darüber hinaus zeigte sich im P‑Score, dass Anti-TNF-mAb die stärks­te präven­ti­ve Wirkung gegen AU-Schübe aufwies, gefolgt von ETN und Place­bo. Die gerings­te Wirkung lag bei Anti-IL-17A vor.

(tt)

Autoren: Roche D et al.
Korrespondenz: Damien Roche; droche@hopital-saint-joseph.fr
Studie: Incidence of anterior uveitis in patients with axial spondyloarthritis treated with anti-TNF or anti-IL17A: a systematic review, a pairwise and network meta-analysis of randomized controlled trials
Quelle: Arthritis Res Ther 2021; Jul 16;23(1):192.
Web: dx.doi.org/10.1186/s13075-021-02549-0

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.