Ambly­o­pie und Strabismus

Screening mittels Sehtest-Scanner ist bereits bei Kleinkindern möglich

4. Oktober 2021

TUSTIN (Bier­mann) – Bei dem Pediatric-Vision-Scan­ner (PVS) handelt es ich um ein trag­ba­res Sehtest­ge­rät zum Scree­ning auf Ambly­o­pie und Stra­bis­mus bei Vorschul­kin­dern. Das Gerät wird 35 cm vor das Gesicht des Kindes gehal­ten. Nach­fol­gend scannt dieses mit einem pola­ri­sier­ten Laser­strahl die Fovea beider Augen des Kindes und wertet aus, ob binoku­la­res Sehen besteht. Die Unter­su­chung inklu­si­ve der Auswer­tung dauert bei guter Mitar­beit des Kindes im Median 28 Sekunden.

Eine aktu­el­le Studie aus den USA hat nun gezeigt, dass der PVS in einer norma­len pädia­tri­schen Popu­la­ti­on eine Ambly­o­pie mit hoher Sensi­ti­vi­tät erken­nen kann. Das Gerät könnte es ermög­li­chen, eine Ambly­o­pie und/oder einen Stra­bis­mus bereits bei Kindern im Alter von 2 Jahren zu erken­nen und sie zur weite­ren Abklä­rung zu einem auf Kinder spezia­li­sier­ten Ophthal­mo­lo­gen zu schi­cken. Der PVS könnte aufgrund der kurzen Durch­füh­rungs­zeit und damit verbun­de­nen gerin­gen Mehr­auf­wand auch in einer Kinder­kli­nik einge­setzt werden, so das Resü­mee der Autoren.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 300 Kinder im Alter von 24–72 Mona­ten ohne bekann­te Augen­er­kran­kun­gen in die prospek­ti­ve Studie auf. Geschul­te nicht ophthal­mo­lo­gi­sche Forschungs­mit­ar­bei­ter führ­ten die Unter­su­chung mit dem PVS bei den Kindern durch. Die Unter­su­chungs­er­geb­nis­se wurden nach­fol­gend mit den Unter­su­chungs­er­geb­nis­sen eines Exper­ten für pädia­tri­sche Ophthal­mo­lo­gie, der die PVS-Auswer­tung nicht kannte, verglichen.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass der Augen­arzt bei der ophthal­mo­lo­gi­schen Unter­su­chung bei 6 (2%) der 300 Kindern eine Ambly­o­pie und/oder einen Stra­bis­mus diagnos­ti­zier­te. Der PVS erkann­te alle 6 Fälle; somit betrug die Sensi­ti­vi­täts­ra­te 100% (95%-KI 54–100). Demge­gen­über lag die Spezi­fi­täts­ra­te nur bei 85%, da der PVS 45 (15%) der 300 Kinder, die einen unauf­fäl­li­gen Augen­be­fund aufwie­sen, als falsch-posi­tiv einstuf­te (95%-KI 80–89).

(tt)

Autoren: Shah SS et al.
Korrespondenz: Shaival S Shah; shaival.s.shah@kp.org
Studie: Validation of the Pediatric Vision Scanner in a normal preschool population
Quelle: J AAPOS 2021; Aug;25(4):216.e1-216.e4.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.jaapos.2021.03.010

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.