Alters­ab­hän­gi­ge Makuladegeneration

Risikofaktoren für Progression in Kohortenstudie ermittelt

11. März 2020

BELFAST (Bier­mann) – Augen mit der Diagno­se einer frühen oder mitt­le­ren alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) zeigen häufig eine Progres­si­on zu einer geogra­fi­schen Atro­phie (GA) oder chorio­ida­len Neovasku­la­ri­sa­ti­on (CNV). Dabei wird die Progres­si­ons­ra­te durch den Status des zwei­ten Auges beein­flusst, so das Ergeb­nis einer retro­spek­ti­ven Kohor­ten­stu­die aus Großbritannien.

Einge­schlos­sen wurden Pati­en­ten ab 50 Jahren mit der Diagno­se einer frühen oder mitt­le­ren AMD in mindes­tens einem Auge (dem Studi­en­au­ge) und ohne Anzei­chen einer CNV oder GA im Studi­en­au­ge. Die anony­mi­sier­ten Daten von 40.543 Pati­en­ten mit der Diagno­se einer frühen/mittleren AMD wurden zwischen Okto­ber 2000 und Febru­ar 2016 aus einer multi­zen­tri­schen Daten­bank für elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­ak­ten von 10 verschie­de­nen Stand­or­ten extra­hiert. Die Aufzeich­nun­gen wurden, basie­rend auf dem AMD-Status des zwei­ten Auges, in Subgrup­pen einge­teilt. Mittels multi­va­ria­ter Cox-Regres­si­ons­mo­del­le iden­ti­fi­zier­te die Arbeits­grup­pe Prädik­to­ren für das Fort­schrei­ten der Krank­heit. Das Ziel­kri­te­ri­um war die Progres­si­ons­ra­te (pro 100 Perso­nen­jah­re) zu GA oder CNV in Studi­en­au­gen mit früher/mittlerer AMD.

Bei den Studi­en­au­gen mit früher/mittlerer AMD und einer CNV-Diagno­se im zwei­ten Auge war die CNV-Progres­si­on am schnells­ten (mit einer Rate von 15,2 pro 100 Perso­nen­jah­ren), und bei solchen mit einer GA-Diagno­se im zwei­ten Auge war die GA-Progres­si­on am schnells­ten (11,2 pro 100 Perso­nen­jah­ren), vergli­chen mit den Raten pro 100 Perso­nen­jah­ren einer CNV-Progres­si­on (3,2–11,9) oder GA-Progres­si­on (2,0–7,8) in den ande­ren Subgrup­pen. Bei Perso­nen mit bila­te­ra­ler früher/mittlerer AMD betrug die Progres­si­ons­ra­te zu GA oder CNV 2,0 bzw. 3,2 pro 100 Personenjahren.

Im multi­va­ria­ten Modell waren Alter, weib­li­ches Geschlecht und Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen mit einem erhöh­ten Risiko für eine Progres­si­on zu einer fort­ge­schrit­te­nen AMD verbun­den, während Diabe­tes und Glau­kom mit einer verrin­ger­ten Progres­si­ons­ra­te asso­zi­iert waren (Hazard Ratios 0,45 bzw. 0,64).

Die neu beob­ach­te­ten Asso­zia­tio­nen mit den Risi­ko­fak­to­ren erfor­dern eine Über­prü­fung in weite­ren Kohor­ten, so der Hinweis der Studienautoren.

(isch)

Autoren: Chakravarthy U et al.
Korrespondenz: Usha Chakravarthy; U.Chakravarthy@qub.ac.uk,
Studie: Progression from Early/Intermediate to Advanced Forms of Age-Related Macular Degeneration in a Large UK Cohort: Rates and Risk Factors
Quelle: Ophthalmol Retina 2020; Jan 25.
Web: https://doi.org/10.1016/j.oret.2020.01.012

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.