Alters­ab­hän­gi­ge Makuladegeneration

Keine Progression bei Aspiringebrauch in Kohortenstudie festgestellt

25. November 2019

BETHESDA (Bier­mann) – Ein Aspi­rin­ge­brauch ist nicht mit einer Progres­si­on zu einer späten alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) oder einer ihrer Subty­pen asso­zi­iert. Pati­en­ten mit einer AMD müss­ten daher Aspi­rin nicht meiden, sofern seine Anwen­dung medi­zi­nisch indi­ziert sei, so das Fazit einer US-ameri­ka­ni­schen Arbeits­grup­pe. Die Autoren werte­ten 2 prospek­ti­ve Kohor­ten­stu­di­en mit 2 Alters­grup­pen aus: AREDS-Teil­neh­mer (Age-Rela­ted Eye Dise­a­se Study) im Alter von 55 bis 80 Jahren und AREDS2-Teil­neh­mer im Alter von 50 bis 85 Jahren.

Der Propen­si­tiy Score für den Aspi­rin­ge­brauch wurde für AREDS- und AREDS2-Teil­neh­mer getrennt mittels logis­ti­scher Regres­si­on berech­net. Von den Teil­neh­mern ohne Spät­sta­di­en einer AMD (geogra­fi­sche Atro­phie [GA] oder neovasku­lä­re AMD) zu Studi­en­be­ginn wurden Aspi­rin-Konsu­men­ten 1:1 anhand des Propen­si­ty Scores mit Nicht-Konsu­men­ten vergli­chen (getrennt für AREDS und AREDS2). Unter den über­ein­stim­men­den Teil­neh­mern wurde eine alters­be­rei­nig­te Regres­si­on der Hazard Ratios durch­ge­führt, um die Asso­zia­tio­nen zwischen dem Aspi­rin-Propen­si­ty-Score und dem Fort­schrei­ten einer späten AMD (und ihren Subty­pen) zu bewerten.

Von 1950 gematch­ten AREDS-Teil­neh­mern und 1694 gematch­ten AREDS2-Teil­neh­mern entwi­ckel­ten nach einer media­nen Nach­be­ob­ach­tungs­zeit von 10,1 bzw. 5,0 Jahren 454 (23,3%) Perso­nen eine AMD im Spät­sta­di­um, 345 (17,7%) eine GA und 278 (14,3%) eine neovasku­lä­re AMD in der AREDS-Gruppe und 643 (38,0%), 402 (24,6%) und 341 (20,1%) in der AREDS2-Gruppe.

Die Hazard Ratios der Progres­si­on im 5. Quin­til (höchs­te Aspi­rin-Propen­si­ty) gegen­über dem 1. Quin­til (Refe­renz) betru­gen 1,17 (p=0,35), 1,24 (p=0,25) bzw. 0,95 (p=0,81) in AREDS und 1,26 (p=0,09), 1,46 (p=0,03) und 1,12 (p=0,58) in AREDS2. Für die Quin­ti­le 2–5 wurde jeweils kein signi­fi­kan­ter Zusam­men­hang mit der Progres­si­on zu einer späten AMD beobachtet.

(isch)

Autoren: Keenan TD et al.
Korrespondenz: Emily Y. Chew; echew@nei.nih.gov
Studie: The Association of Aspirin Use with Age-Related Macular Degeneration Progression in the Age-Related Eye Disease Studies
Quelle: Ophthalmology 2019;126:1647–56.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ophtha.2019.06.023

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.