Akant­hamö­ben-Kera­ti­tis

Topisches Voriconazol als nebenwirkungsarme Therapieergänzung

25. August 2020

MAINZ (Bier­mann) — Der Einsatz von Vorico­na­zol bei Akant­hamö­ben-Kera­ti­tis zeigte in bishe­ri­gen Studi­en keine einheit­li­chen Ergeb­nis­se. In der vorlie­gen­den Arbeit der Univer­si­täts-Augen­kli­nik Mainz wurde der Erkran­kungs­ver­lauf von 28 Pati­en­ten, welche zwischen Novem­ber 2014 und August 2017 aufgrund einer Akant­hamö­ben-Kera­ti­tis behan­delt wurden, auf die Effek­ti­vi­tät der Vorico­na­zol-Gabe unter­sucht. 

Die Pati­en­ten erhiel­ten die First-Line-Thera­pie mit Poly­h­e­xa­me­thyl-Bigua­nid (PHMB) 0,02% und Propa­mi­di­ne-Isoe­thio­nat 0,1% (Brole­ne) und zusätz­lich Vorico­na­zol 1% Augen­trop­fen. Analy­siert wurden sowohl der Erfolg der Behand­lung, die Rezi­div­ra­te sowie Visus, Notwen­dig­keit einer Kera­to­plas­tik und mögli­che Neben­wir­kun­gen.  

Von den einge­schlos­se­nen 28 Augen von 28 Pati­en­ten (12 Männer, 16 Frauen, mitt­le­res Alter 41,7 +/- 16.3 Jahre) konn­ten 26 über mindes­tens drei Monate nach Einstel­len der Thera­pie beob­ach­tet werden. Bei allen Augen zeigte sich ein Rück­gang der Infek­ti­on und eine Verbes­se­rung des best­kor­ri­gier­ten Visus  unter Thera­pie. Bei nur einem Auge (3,85%) kam es zu einem Rezi­div nach Abset­zen der Thera­pie. Bei fünf der Pati­en­ten wurde aufgrund einer zentra­len Horn­haut­nar­be eine Kera­to­plas­tik zur Visus­ver­bes­se­rung notwen­dig (19.2%). Eben­falls fünf Pati­en­ten (19,2%) berich­te­ten bei der Anwen­dung von Vorico­na­zol-Augen­trop­fen über Bren­nen oder Stechen der Augen­ober­flä­che. 

Zusam­men­fas­send stelle Vorico­na­zol in Kombi­na­ti­on mit der First-Line-Thera­pie eine effek­ti­ve Thera­pie­op­ti­on mit nur gerin­gen Neben­wir­kun­gen dar, so die Autoren. 

(ak)

Autoren: Musayeva A et al.
Korrespondenz: ayten.musayeva@yahoo.com
Studie: Topical Voriconazole as Supplemental Treatment for Acanthamoeba Keratitis
Quelle: Cornea. 2020 Aug;39(8):986-990.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002315

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.