Akant­hamö­ben-Kera­ti­tis

In frühen Krankheitsstadien therapeutische DALK gute Behandlungsoption

29. März 2022

ROM (Bier­mann) – Bei Akant­hamö­ben-Kera­ti­tis ist die pene­trie­ren­de Kera­to­plas­tik (OPK) die beste chir­ur­gi­sche Thera­pie zur opti­schen Reha­bi­li­ta­ti­on. Ein Abhei­len von 6 bis 12 Mona­ten sollte hier­für abge­war­tet werden.
Soll­ten die Akant­hamö­ben nicht medi­ka­men­tös eradi­ziert werden können, kann die thera­peu­ti­sche tiefe ante­rio­re lamel­lä­re Kera­to­plas­tik (thera­peu­tic deep ante­rior lamel­lar kera­to­plas­ty, TDALK) eine Behand­lungs­al­ter­na­ti­ve für frühe Krank­heits­sta­di­en und die thera­peu­ti­sche pene­trie­ren­de Kera­to­plas­tik (TPK) eine Alter­na­ti­ve für späte­re Stadi­en sein.

Dies ist die Schluss­fol­ge­rung aus einer umfas­sen­den Lite­ra­tur­re­cher­che mit 33 einge­schlos­se­nen Studi­en aus den Jahren 1980 bis 2021 und einer zusätz­li­chen Unter­su­chung von 35 Pati­en­ten mit Akant­hamö­ben-Kera­ti­tis. Als primä­re Endpunk­te wurden der best­kor­ri­gier­te Visus (BCVA), das Trans­plan­ta­t­über­le­ben und ein Rezi­div der Infek­ti­on fest­ge­legt. Bei den zusätz­lich zum Review unter­such­ten Pati­en­ten wurden zusätz­lich Aberra­tio­nen höhe­rer Ordnung untersucht.
Insge­samt konn­ten Behand­lungs­er­geb­nis­se von 165 Augen (73%) mit thera­peu­ti­scher PKP sowie 39 Augen (84%) mit thera­peu­ti­scher DALK und jeweils klarem Trans­plan­tat in den Nach­be­ob­ach­tungs­un­ter­su­chun­gen in die Analy­se einbe­zo­gen werden. Pati­en­ten mit OPK wiesen fast alle klare Trans­plan­ta­te in der Nach­be­ob­ach­tungs­zeit auf (n=82, 94%). Von den TPK-Pati­en­ten erreich­ten 47 Pati­en­ten (21%) einen Visus von mindes­tens 20/30, während es bei den DALK-Pati­en­ten 11 (25%) und bei den OPK-Pati­en­ten 35 (40%) waren.

Zu einem Rezi­div der Akant­hamö­ben-Infek­ti­on kam es bei 38 Augen (16,8%) mit TPK, 9 Pati­en­ten (19%) mit TDALK und 8 Pati­en­ten (9,5%) mit OPK.
Der best­kor­ri­gier­te Visus von Pati­en­ten, welche nicht chir­ur­gisch versorgt wurden, lag bei 1 +/- 0,5 LogMAR im Vergleich zu 0 LogMAR bei chir­ur­gisch versorg­ten Pati­en­ten. Aberra­tio­nen höhe­rer Ordnung waren bei Pati­en­ten mit chir­ur­gi­scher Versor­gung mit TDALK nach Abhei­len der Kera­ti­tis signi­fi­kant gerin­ger im Vergleich zur TPK. Der best­kor­ri­gier­te Visus erreich­te bei TDALK-Pati­en­ten im Vergleich zu TPK-Pati­en­ten besse­re Werte. (ak)

Autoren: Di Zazzo A et al.
Korrespondenz: a.dizazzo@unicampus.it
Studie: Therapeutic Corneal Transplantation in Acanthamoeba Keratitis: Penetrating Versus Lamellar Keratoplasty
Quelle: Cornea. 2022 Mar 1;41(3):396-401
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002880

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.