Ahmed-Glau­co­ma-Valve-Implan­ta­ti­on

Demografische Merkmale offenbar nicht mit Hypotonie assoziiert

26. Mai 2021

MUGLA (Bier­mann) – Eine türki­sche Arbeits­grup­pe inter­es­sier­te sich für die Frage, welche Risi­ko­fak­to­ren mit der Entwick­lung einer Hypo­to­nie nach der Implan­ta­ti­on eines Ahmed-Glau­co­ma-Valve (AGV) asso­zi­iert sind. Poten­zi­el­le Risi­ko­fak­to­ren wie Alter, Geschlecht, Linsen­sta­tus, Vorge­schich­te frühe­rer Augen­ope­ra­tio­nen, Verwen­dung von präope­ra­ti­ven Glau­kommedi­ka­men­ten oder die Glau­kom­form schei­nen jedoch keinen Einfluss auf die post­ope­ra­ti­ve Hypo­to­nie­prä­va­lenz bei AGV-Opera­tio­nen zu haben, so ihr Ergeb­nis. Daher könn­ten die Opera­ti­ons­art sowie persön­li­che Augen­fak­to­ren, die in der Unter­su­chung nicht im Voraus bestimmt werden konn­ten, wich­ti­ger sein als demo­gra­fi­sche Merk­ma­le, mutma­ßen die Autoren.

Die Ophthal­mo­lo­gen werte­ten retro­spek­tiv 193 Augen von 177 Pati­en­ten mit unter­schied­li­chen Glau­kom­for­men aus, die mit einem AGV-Implan­tat behan­delt wurden. Ein Augen­in­nen­druck von weni­ger als 6 mmHg im Zusam­men­hang mit der Opera­ti­on wurde als post­ope­ra­ti­ve Hypo­to­nie defi­niert. Die demo­gra­fi­schen Merk­ma­le der Pati­en­ten, die Glau­kom­form, die prä- und post­ope­ra­ti­ve Sehschär­fe, die Notwen­dig­keit von Antig­lau­kom­be­hand­lun­gen, der Linsen­sta­tus, frühe­re Augen­ope­ra­tio­nen, Augen­in­nen­druck­mes­sun­gen vor und nach Opera­tio­nen, der Bedarf an zusätz­li­chen Eingrif­fen und post­ope­ra­ti­ve Kompli­ka­tio­nen wurden anhand der Pati­en­ten­ak­ten erfasst.

Post­ope­ra­tiv konn­ten die Ärzte bei 68 von 193 Augen (35,2%) eine Hypo­to­nie beob­ach­ten. Bei 45 Augen (23,3%) trat diese am ersten post­ope­ra­ti­ven Tag und bei 23 Augen (11,9%) nach dem ersten Tag inner­halb der ersten Woche auf. Es gab keinen Unter­schied beim Augen­in­nen­druck zwischen den beiden Grup­pen im ersten Jahr der Nach­un­ter­su­chung. Die prä- und post­ope­ra­ti­ve best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe, das Alter und das Geschlecht unter­schie­den sich statis­tisch nicht zwischen der Hypo­to­nie- und der Nicht-Hypo­to­nie-Gruppe (p>0,05). Auch der Linsen­sta­tus, die Vorge­schich­te frühe­rer Augen­ope­ra­tio­nen, die Art des Glau­koms und die Anzahl der präope­ra­ti­ven Glau­kommedi­ka­men­te unter­schie­den sich nicht zwischen den Grup­pen (p>0,05).

(isch)

Autoren: Kaderli A et al.
Korrespondenz: Ahmet Kaderli; akaderli@hotmail.com
Studie: Assessing risk factors for postoperative hypotony in Ahmed glaucoma valve implantation surgery
Quelle: Int Ophthalmol 2021 May 21.
Web: https://doi.org/10.1007/s10792-021-01900-3

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.