Ader­haut-Dicke und Rheu­ma­fak­tor

Eine Assoziation besteht auch ohne okuläre Symptome

3. Mai 2021

SHANGHAI (Bier­mann)  Frühe­re Unter­su­chun­gen haben bestä­tigt, dass die Dicke der Netz­haut und der Ader­haut bei Pati­en­ten mit auto­im­mun-beding­ter Uvei­tis signi­fi­kan­te Verän­de­run­gen aufweist. Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass der Rheu­ma­fak­tor (RF)-Spiegel im Serum bei Pati­en­ten auch ohne okulä­rer Sympto­ma­tik eng mit der Ader­haut-Dicke verbun­den ist.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 195 Perso­nen in die Quer­schnitts­stu­die auf und führ­ten eine voll­stän­di­ge ophthal­mo­lo­gi­sche Unter­su­chung durch. Die Ophthal­mo­lo­gen teil­ten die Perso­nen in 2 Grup­pen ein.

Die Gruppe RF (+) bilde­ten 65 Teil­neh­mer (65 rechte Augen), die einen Serum-RF-Titer von ≥15,0 IU/ml aufwie­sen und die Gruppe RF (-) umfass­te 130 alters- und geschlechts­an­ge­pass­te Proban­den (130 rechte Augen), die einen RF-Wert <15 IU/ml zeig­ten. Ein Auge aus der RF (+)-Gruppe wurde 2 Augen der RF (-)-Gruppe gegen­über­ge­stellt, um die Zuver­läs­sig­keit der Analy­se zu verbes­sern. Die Dicke der Netz­haut und der Ader­haut wurde mithil­fe der Swept-Source-OCT (SS-OCT) gemes­sen.

Die Forscher ermit­tel­ten in der RF (+)-Gruppe eine verrin­ger­te Dicke der Choroidea (statis­tisch signi­fi­kant im äuße­ren infe­rio­ren und äuße­ren tempo­ra­len Sektor) im Vergleich zu der RF (-)-Gruppe. Sie stell­ten jedoch keinen statis­tisch signi­fi­kan­ten Unter­schied bezüg­lich der Netz­haut-Dicke zwischen den beiden Grup­pen fest.

Zusätz­lich konn­ten die Exper­ten mithil­fe der Korre­la­ti­ons-Analy­se nach Pear­son zeigen, dass der RF in allen Area­len der SS-OCT-Aufnah­men signi­fi­kant nega­tiv mit der Dicke der Ader­haut korre­lier­te. Im Gegen­satz dazu ergab sich auch hier kein signi­fi­kan­ter Zusam­men­hang zwischen dem RF und der Retina-Dicke.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Erfor­schung der Zusam­men­hän­ge zwischen dem RF-Titer und der choro­ida­len Dicke das Verständ­nis über die Rolle des RF bei der Patho­ge­ne­se der Uvei­tis verbes­sern könnte.

(tt)

Autoren: Li Q et al.
Korrespondenz: Yu Zhang; zhang.yu@seri.com.sg
Studie: Relationships of Rheumatoid Factor with Thickness of Retina and Choroid in Subjects without Ocular Symptoms Using Swept-Source Optical Coherence Tomography
Quelle: J Immunol Res 2021; Mar 24;2021:5547533.
Web: dx.doi.org/10.1155/2021/5547533

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.