Adeno­id-zysti­sches Karzi­nom der Tränen­drü­se

Überexpression des Notch1-Rezeptors ist prognostisch ungünstig

22. März 2021

NEU-DELHI (Bier­mann)   Das adeno­id-zysti­sche Karzi­nom (ACC) der Tränen­drü­se ist ein aggres­si­ver mali­gner Tumor mit schlech­ter Progno­se. Der Notch-Signal­weg bezeich­net einen zentra­len Signal­trans­duk­ti­ons­pfad, der die Zell-Zell-Kommu­ni­ka­ti­on ermög­licht. Anor­ma­le Notch-Signal­we­ge wurden bei verschie­de­nen Tumo­ren unter­sucht, jedoch liegen nur wenige Studi­en vor, die über die Notch-Signal­über­tra­gung bei Tränen­drü­sen-ACC berich­te­ten.

Eine aktu­el­le Studie aus Indien hat nun gezeigt, dass die Über­ex­pres­si­on des Notch1-Rezep­tors eine entschei­den­de Rolle hinsicht­lich des aggres­si­ven Verhal­tens des Tumors spielt. Ebenso haben die Forscher analy­siert, dass  es noch weite­re klinisch-patho­lo­gi­sche Prädik­to­ren für einen hoch­gra­dig ungüns­ti­gen Krank­heits­ver­lauf gibt.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 23 Pati­en­ten mit histopa­tho­lo­gisch nach­ge­wie­se­nem und exzi­dier­tem Tränen­drü­sen-ACC in die Studie ein. Die Arbeits­grup­pe unter­such­te das formal­in­fi­xier­te und in Paraf­fin einge­bet­te­te Tumor-Gewebe immun­histo­che­misch auf Expres­si­on von Notch1-Rezep­to­ren und akti­vier­ten Notch1 Rezep­tor-Frag­men­ten (NICD1). Die Ergeb­nis­se wurden mit bekann­ten klinisch-patho­lo­gi­schen Hoch­ri­si­ko-Para­me­tern und der Über­le­bens­ra­te der Pati­en­ten korre­liert. Mithil­fe der Kaplan-Meier-Über­le­bens­zeit­ana­ly­se und der multi­va­ria­ten Analy­se­me­tho­de ermit­tel­ten die Forscher die prognos­ti­sche Bedeu­tung der Para­me­ter.

Eine Über­ex­pres­si­on des Notch1-Rezep­tors wurde bei 65% und NICD1 bei 39% der ACC gefun­den. Bei diesen Fällen stell­ten die Ophthal­mo­lo­gen in der Kaplan-Meier-Über­le­bens­ana­ly­se eine verrin­ger­te (tumor­freie) Über­le­bens­zeit der Pati­en­ten fest. Zusätz­li­che Indi­ka­to­ren für eine schlech­te Progno­se waren in der univa­ria­ten Analy­se männ­li­ches Geschlecht, Knochen­ab­bau, peri­neura­le Tumor-Inva­si­on, soli­des histo­lo­gi­sches Gewebs­mus­ter, intra­kra­ni­el­le Ausdeh­nung sowie ein fort­ge­schrit­te­nes T-Stadi­um. In der multi­va­ria­ten Analy­se erwies sich der Knochen­ab­bau als der am stärks­ten signi­fi­kan­te Faktor für eine schlech­te Progno­se.

(tt)

Autoren: Anjum S et al.
Korrespondenz: Seeman Sen; drseemansen@gmail.com
Studie: Prognostic impact of Notch1 receptor and clinicopathological High-Risk Predictors in lacrimal gland adenoid cystic carcinoma
Quelle: Acta Ophthalmol 2021; Mar 6 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1111/aos.14812

 

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.